Dossiers aus  Innenpolitik  Aussenpolitik  Wirtschaft  Sport  Chronik&Kultur  Kurioses  Alle Dossiers Suche
23.04.1985 / Meldungs-Nr.: AHI0151 / Ressort: Chronik&Kultur (CI)

 Druckversion    Original-Meldung

APA231 5 CH 23.Apr 85 Wein/Österreich "Spätlese" aus der "Chemieküche" l =

 
APA231 5 CH 23.Apr 85
Wein/Österreich
"Spätlese" aus der "Chemieküche" l
Utl.: Weinfahnder deckten umfangreiche Manipulationen auf
- Einige Großbetriebe "panschten" Prädikatsweine =
Wien (APA) - Die "Weinfahnder" des österreichischen Landwirtschaftsministeriums
sind bei einigen Großbetrieben im Burgenland und
möglicherweise auch in anderen Bundesländern "fundig" geworden. Nach
Auskunft von Landwirtschaftminister Dipl. Ing. Günter Haiden wurden
in einigen Proben aus Weinfirmen, die im "Tankwagenexport" tätig
sind, Zucker und verbotene Chemikalien entdeckt. Man panschte unter
anderem "Spätlesen" per Chemie. Der Skandal wurde durch mehrere
anonyme Anzeigen bei den Behörden ins Rollen gebracht. Die
"Weinfahnder" haben auch bereits Anzeigen bei der Lebensmittelbehörde
erstattet. ****
"Wir haben Hinweise bekommen, daß dem Wein in einigen Betrieben
ein chemisches Mittel beigefügt wird, durch das eine Extrakterhöhung
eintritt. Es scheint so zu sein, als ob diese absolut unzulässige
Praxis in einigen Betrieben, vor allem jenen, die im Tankzuggeschäft
sind, angewendet worden ist. Das muß man mit aller Entschiedenheit
abstellen. Ich bin da mit Landesrat Wiesler (Agrarreferent der
Burgenländischen Landesregierung) einer Auffassung, daß diese Praxis
zu Lasten der österreichischen Weinwirtschaft geht", erklärte Haiden
in einer ersten Stellunanahme gegenüber der APA.
Wie Haiden weiters erklärte, wären kleinere Weinbauern nicht in
die Affäre verwickelt. Neben Zucker fanden die Experten Diäthvlenglykol
in angeblichen Prädikatsweinen. Mit dem Zucker wird der Wein
gesüßt. Das chemische Mittel läßt ihn über die Zuckerung hinaus den
Charakter eines natürlich an der Rebe gereiften Weines erhalten. Was
da österreichische Firmen per Tankwagen ins Ausland exportierten, war
somit "Spätlese" aus der "Chemieküche".
(Forts) ww

 

Dieser Volltext stellt technisch bedingt nicht den Anspruch auf ein exaktes Abbild der Originalmeldung. Der Grund für die mitunter geringe Qualität ist das Alter des Papiers sowie die damals verwendete Kopiertechnik.

Zur Anzeige der Original-Meldung im PDF-Format benötigen sie Adobe Acrobat Reader.

23.04.1985 / Meldungs-Nr.: AHI0151 / Ressort: Chronik&Kultur (CI)
© APA - Austria Presse Agentur / Laimgrubengasse 10, 1060 Wien
22.04.1979: Anschlag auf Synagoge in der Wiener Seitenstettengasse » 23.04.1985: Weinskandal in Österreich aufgedeckt » 24.04.1974: Bundespräsident Jonas in Wien gestorben »