Dossiers aus  Innenpolitik  Aussenpolitik  Wirtschaft  Sport  Chronik&Kultur  Kurioses  Alle Dossiers Suche
22.12.1983 / Meldungs-Nr.: AHI0196 / Ressort: Innenpolitik (II) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      

 Druckversion    Original-Meldung

APA 127-ID Hainburg bevorzugter Wasserbau 1 Utl.: Bürgerinitiative setzt jetzt auf Niederösterreich = =

 
APA 127-ID
Hainburg bevorzugter Wasserbau 1
Utl.: Bürgerinitiative setzt jetzt auf Niederösterreich =
WIEN, 22.12. (apa) - Enttäuscht über die noch heute, Donnerstag,
erfolgende Erklärung des Kraftwerks Hainburg zum bevorzugten Wasserbau
zeigte sich die von drei Gruppen getragene Bürgerinitiative gegen
den Kraftwerksbau bei einem Pressegespräch in Wien. Dr. Herwig
Raab wies als Sprecher der Bürgerinitiative darauf hin, daß bereits
140.000 Unterschriften für die Erhaltung der "letzten bedeutenden
mitteleuropäischen Flußlandschaft" vorliegen, daß ein echter Bedarf
für das Kraftwerk nicht bestehe und daß schließlich das Landwirtschaftsministerium
mit seiner heutigen Erklärung nicht einmal die
beantragten Gutachten abgewartet habe. Es bestehe allerdings eine
berechtigte Hoffnung, daß bei den noch ausstehenden Wasserrechts-
und Naturschutzverfahren im Bereich des Landes Niederösterreich
"ehrlich und mit offenen Karten gespielt" werde, zeigte Raab sich
zuversichtlich. ++++
Laut Angaben der Bürgerinitiative sollen die mit dem Kraftwerksbau
beauftragten Firmen von den Donaukraftwerken bereits Zahlungen
erhalten haben, damit sie im August 1984 umgehend mit den Bauarbeiten
beginnen können. Dies sei erstaunlich angesichts des Umstands,
daß, wie erwähnt, das Wasserrecht- und das Naturschutzverfahren noch
ausstehen.
Die Bürgerinitiative, die für die Erhaltung der Aulandschaft und
für die Schaffung eines "Nationalparks Ost" eintritt, wird von den
lokalen Initiativen "Hainburg", "Marchfeld" und "Au-Weh Fischamend"
getragen und nach eigenen Angaben von ca. 20 Organisationen, darunter
vom World Wildlife Found, vom Alpenverein, von der ÖH, von den
Naturfreunden, vom Kunstsenat und von der österreichischen Gesellschaft
für Natur- uund Umweltschutz, der u.a. ÖAMTC und ARBÖ angehören,
in ihren Forderungen unterstützt. (Forts.mögl.) ca/mj

 

Dieser Volltext stellt technisch bedingt nicht den Anspruch auf ein exaktes Abbild der Originalmeldung. Der Grund für die mitunter geringe Qualität ist das Alter des Papiers sowie die damals verwendete Kopiertechnik.

Zur Anzeige der Original-Meldung im PDF-Format benötigen sie Adobe Acrobat Reader.

22.12.1983 / Meldungs-Nr.: AHI0196 / Ressort: Innenpolitik (II) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      
© APA - Austria Presse Agentur / Laimgrubengasse 10, 1060 Wien
25.11.1981: Kardinal Ratzinger wird Präfekt der Gaubenskongregation » 26.11.1985: Gesamter VOEST-Vorstand zurückgetreten » 27.11.1971: Eröffnung der Fußgängerzone in der Wiener Innenstadt »