Dossiers aus  Innenpolitik  Aussenpolitik  Wirtschaft  Sport  Chronik&Kultur  Kurioses  Alle Dossiers Suche
21.06.1978 / Meldungs-Nr.: AHI0324 / Ressort: Sonderdienste (SD) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      

 Druckversion    Original-Meldung

apa 298-sd (wm 40 - 21.6.)=++++ als sieger kehren sie heim 3 =

 
apa 298-sd
(wm 40 - 21.6.)=++++
als sieger kehren sie heim 3
die gesamtleistung der österreicher in kämpferischer und
spielerischer hinsicht war hervorragend. herausragend spielten
keeper friedl koncilia, der mehrere grosse chancen der deutschen
bravourös zunichtemachte. gegen die beiden verlusttore war er
machtlos. die abwehr hatte mit ihren schnelleren gegenspielern zwar
immer wieder grosse mühe und war vor allem beim von den deutschen
wiederholt praktizierten doppelpass offen, wobei mehrere fouls ? zum
glück immer ausserhalb des strafraums - erst die rummenigge,
abramczik usw stoppten. diese freistösse, meist von bonhof und
einmal von hans müller geschossen, beschworen dann allerdings immer
gefährliche szenen herauf. spielerisch und im aufbau zahlreicher
angriffe war die österreichische hintermannschaft aber sehr stark,
vor allem strasser, der diesmal sogar mehr wirkung als sara erzielte,
gefiel. auch pezzey, in der defensive diesmal nicht ganz so überzeugend
wie gegen italien, schaltetete sich wiederholt erfolgreich in
die angriffe ein. obermayer bereinigte einige gefährliche szenen.
im mittelfeld, diesmal wieder das paradestück der mannschaft,
begann prohaska schwach, steigerte sich aber mit fortdauer des
spieles zu einer starken leistung. einmal mehr ungemein kampfstark,
fleissig und wertvoll agierte willy kreuz, der aber einmal mehr im
abschluss grosses pech hatte. edi krieger bot seine beste partie bei
dieser wm, schoss mehrmals gefährlich und hatte viele gute szenen,
auch josef hickersberger hängte sich mit erfolg gegen seine bundesligakameraden
besonders an, seine millimetergenaue flanke zu krankl
führte zum 2:1. vor der pause er hatte bereits kreuz mit einer
exakten vorlage bedient, die dieser aber über das tor knallte.
die beiden sturmspitzen vermochten sich lange zeit nicht in szene
zu setzen. krankl war bei rüssmann, schachner, der später gegen
oberacher ausgetauscht wurde, bei dietz in guten händen. mit seinen
zwei prächtigen toren liess der rapidler aber dann alles vergessen.
oberacher hatte zwei gute szenen, kam aber in den letzten 20 minuten
nicht mehr entscheidend ins spiel.(mm) (forts.)

 

Dieser Volltext stellt technisch bedingt nicht den Anspruch auf ein exaktes Abbild der Originalmeldung. Der Grund für die mitunter geringe Qualität ist das Alter des Papiers sowie die damals verwendete Kopiertechnik.

Zur Anzeige der Original-Meldung im PDF-Format benötigen sie Adobe Acrobat Reader.

21.06.1978 / Meldungs-Nr.: AHI0324 / Ressort: Sonderdienste (SD) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      
© APA - Austria Presse Agentur / Laimgrubengasse 10, 1060 Wien
25.11.1981: Kardinal Ratzinger wird Präfekt der Gaubenskongregation » 26.11.1985: Gesamter VOEST-Vorstand zurückgetreten » 27.11.1971: Eröffnung der Fußgängerzone in der Wiener Innenstadt »