Dossiers aus  Innenpolitik  Aussenpolitik  Wirtschaft  Sport  Chronik&Kultur  Kurioses  Alle Dossiers Suche
19.06.1978 / Meldungs-Nr.: AHI0283 / Ressort: Sonderdienste (SD) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      

 Druckversion    Original-Meldung

apa 097-sd (wm 10 - 19.6.) ++++= jetzt will der kleine helmut ... 2 =

 
apa 097-sd
(wm 10 - 19.6.) ++++=
jetzt will der kleine helmut ... 2
ausgerechnet gegen italien, den bisher so eindrucksvollen wm-co-favoriten,
fanden die österreicher noch einmal zu ihrer form
zurück, wurden noch einmal zu dem, was sie schon nach den spielen
gegen spanien und schweden gewesen waren - der zu allem fähige
aussenseiter. und holland-trainer ernst happel, der sowohl mit den
österreichern als auch mit den deutschen bereits seine wm-erfahrungen
gesammelt hat, rief wenige minuten nach dem 2:2 den erwartungs-
und hoffnungsvoll zu ihm aufblickenden brd-berichterstattern zu:
"glauben sie mir. so leicht wird es für die deutschen nicht werden.
beim 1:5 gegen holland spielten meine landsleute unglücklich. gegen
italien haben sie gezeigt, dass sie von jedem gegner ernstzunehmen
sind.
der "grosse" helmut aus wiesbaden tut dies auch, aber er weiss,
jetzt geht es um alles oder nichts. was schön noch nicht sagte, das
tat in seiner vertretung erich beer: "wir müssen mit unserem
angriffsfussball jetzt eben jedes risiko eingehen ..." darin liegt
für die österreicher gefahr und chance zugleich. denn das heisst
von deutscher warte: den angriff noch stärker forcieren. dieter
müller und abramczik, den man nach dem polen-spiel schon für die
wm abgeschrieben hatte, zeigten gegen holland, dass sie mehr als
reservisten sind. sie werden auch gegen österreich wieder stürmen
und man wird versuchen, ihnen noch mehr unterstützung für ihre
aufgaben zukommen zu lassen, noch mehr kräfte nach vorne zu verlegen
und da tut sich automatisch die frage auf, wie weit man
dadurch die abwehr schwächt. "dietz hält jetzt schon jeden
vergleich mit rüssmann, kaltz und vogts aus", bemerkte ein
ständiger beobachter der deutschen fussbballszenerie. aber hält
etwa ein vogts noch immer den vergleich mit dem dietz aus? besonders
dann, wenn der gegner aus einem durch die eigene offensive
schwächer abgesicherten raum vor ihm zum gegenstoss ansetzt?
sicher werden die deutschen am mittwoch alles daransetzen, zu
gewinnen und wenigstens das spiel um platz drei zu erreichen. aber
am sonntag, nach dem 2:2, da waren sie eine geschlagene mannschaft.
in ascochinga stieg berti vogts ohne begleitung aus dem
mannschaftsbus und ging allein ins apartement. sein "wir haben
verloren" kam aus tiefster seele. und sepp maier sagte es auf gut
bayrisch: "ein schmarr'n". ob selbst eine mannschaft von der
disziplin der deutschen nach diesem schlag noch imstande sein wird,
aus dem "schmarr'n" wenigstens einen "kaiser-schmarr'n" zu
machen? eine prise aus dem "salzstreuer" des kleinen helmut, und
schon kann das gericht für den grossen helmut ungeniessbar werden.
(i) (forts.mögl.)

 

Dieser Volltext stellt technisch bedingt nicht den Anspruch auf ein exaktes Abbild der Originalmeldung. Der Grund für die mitunter geringe Qualität ist das Alter des Papiers sowie die damals verwendete Kopiertechnik.

Zur Anzeige der Original-Meldung im PDF-Format benötigen sie Adobe Acrobat Reader.

19.06.1978 / Meldungs-Nr.: AHI0283 / Ressort: Sonderdienste (SD) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      
© APA - Austria Presse Agentur / Laimgrubengasse 10, 1060 Wien
25.11.1981: Kardinal Ratzinger wird Präfekt der Gaubenskongregation » 26.11.1985: Gesamter VOEST-Vorstand zurückgetreten » 27.11.1971: Eröffnung der Fußgängerzone in der Wiener Innenstadt »