Dossiers aus  Innenpolitik  Aussenpolitik  Wirtschaft  Sport  Chronik&Kultur  Kurioses  Alle Dossiers Suche
25.05.1978 / Meldungs-Nr.: AHI0216 / Ressort: Sonderdienste (SD) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      

 Druckversion    Original-Meldung

apa 100-sd (wm 6) wm-endrunde kostet argentinien mehr als 10 milliarden ös -++++ =

 
apa 100-sd
(wm 6)
wm-endrunde kostet argentinien mehr als 10 milliarden ös -++++
(von dpa-korrespondent günther deister)
buenos aires , 25.5. (dpa) - die fussball-weltmeisterschaft
versetzt alle vier jahre nicht pur ein milliarden-publikum in
aller welt in spannung, sondern bringt auch immer wieder enorme
geldmengen ins rollen. diesmal sogar weit mehr als 1974 in der brd,
muss doch das argentinische militär-regime für die durchführung
dir röm. elften weltmeisterschaft (dringend benötigte infrastrukturell
massnahmen inbegriffen) umgerechnet mehr als zehn
milliarden ös aufbringen. dagegen nehmen sich die etwa 2,35
milliarden von 1974 richtiggehend bescheiden aus.
bescheiden muten aber angesichts der enormen ausgaben die
einnahmen an, die argentinien durch die ausrichtung der wm erwartet.
man rechnet mit etwa 35.000 touristen, die nach einer berechnung von
ok-präsident general antonio merlo dem land zu einnahmen von etwa
145 millionen ös verhelfen sollen.
das eigentliche geschäft mit der wm war schon lange vor dem eröffnungsspiel
gelaufen. die fernsehrechte wurden für 180 millionen
ös verkauft (1974: 130 millionen), die werbung in den stadien
erbringt 145 millionen ös (1974: 130 millionen), dazu kommen
kalkulierte einnahmen aus dem kartenverkauf von 230 millionen (wenn
75 Prozent der 2,1 millionen karten abgesetzt werden) und etwa 15
millionen ös aus dem geschäft mit lizenzen. macht zusammen 570
millionen schilling, nach abzug organisatorischer kosten wie anreise,
unterbringung und verpflegung der mannschaften wird diesmal mit
einem "geschäftsgewinn" von nahezu 430 millionen ös gerechnet.
bei der wm in der brd hatte er lediglich 360 millionen ös betragen.
von dieser summe erhalten das veranstalteende organisationskomitee
25 prozent, die fifa zehn und die beteiligten 16 landesverbände den
rest. der schlüssel für die aufteilung dieser 65 prozent berücksichtigt
vor allem die anzahl der spiele und die dabei erzielten
zuschauerzahlen. der deutsche fussball-bund (dfb) durfte für seine
weltmeister-mannschaft 1974 immerhin die stolze summe von 3,4
millionen dm (ca. 24,5 millionen ös) kassieren. diese zuweisungen
nach abrechnung der wm sind für die meisten in argentinien
vertretenen landesverbände lebenswichtig. bei der flfa schätzt man,
dass in die unmittelbare vorbereitung der 16 wm-teams mehr als 210
millionen ös investiert worden sind. die mehrzahl der verbände
musste sich das geld dafuer borgen und hofft jetzt auf entsprechende
beteiligung am grossen kuchen. (schluss)


 

Dieser Volltext stellt technisch bedingt nicht den Anspruch auf ein exaktes Abbild der Originalmeldung. Der Grund für die mitunter geringe Qualität ist das Alter des Papiers sowie die damals verwendete Kopiertechnik.

Zur Anzeige der Original-Meldung im PDF-Format benötigen sie Adobe Acrobat Reader.

25.05.1978 / Meldungs-Nr.: AHI0216 / Ressort: Sonderdienste (SD) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      
© APA - Austria Presse Agentur / Laimgrubengasse 10, 1060 Wien
25.11.1981: Kardinal Ratzinger wird Präfekt der Gaubenskongregation » 26.11.1985: Gesamter VOEST-Vorstand zurückgetreten » 27.11.1971: Eröffnung der Fußgängerzone in der Wiener Innenstadt »