Dossiers aus  Innenpolitik  Aussenpolitik  Wirtschaft  Sport  Chronik&Kultur  Kurioses  Alle Dossiers Suche
18.08.1976 / Meldungs-Nr.: AHI0128 / Ressort: Innenpolitik (II) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      

 Druckversion    Original-Meldung

i 112 - gesperrt bis freigabe reichsbrücken-bericht ...2 apa/18.8. in dem bericht des wiener kontrollamtes wird weiters hervorgehoben, =

 
i 112 - gesperrt bis freigabe
reichsbrücken-bericht ...2 apa/18.8.
in dem bericht des wiener kontrollamtes wird weiters hervorgehoben,
dass es "jedoch vorschriften über die untersuchung
von strassenbahnbrücken gebe, diea alle sechs jahre vorzunehmen
seien". die wiener verkehrsbetriebe vertreten die ansicht, dass
dafür bis 1971 die bundesstellen zuständig gewesen wären.
im jahre 1971 dann allerdings versuchten die verkehrsbetriebe die
ma 29, diese überprüfungen vorzunehmen. aus den jahren 1958,
1964 und 1970, also den kontrolljahren, existieren keine amtlichen
schriftlichen unterlagen über die brückenkontrollen. kontrollunterlagen
gibt es lediglich für das jahr 1952.
der bericht hält weiter fest, dass es von den bundesstellen
keine vorschriften über die brückenkontrollen gibt. solche
wurden lediglich "im bereich dar stadt wien erlassen". die ma 29
erliess im jahre 1995 solche vorschriften, die bis zum märz
1976 auch für die reichsbrücke galten. danach hatten sich die
periodisch durchzuführenden brückenrevisionen auf sämtliche
brückenteile zu erstrecken und auch alle für die beurteilung
des tragvermögens, der verkehrssicherheit und des erhaltungszustandes
notwendigen untersuchungen. es geht aus dem bericht
hervor, dass werkmeister dafür zuständig waren. diese werkmeister
hatten über ihren befund "schriftliche mitteilung zu
erstatten".
ausser den monatlichen überprüfungen waren eingehende
überprüfungen nach dem ende des winterfrostes und diverser
anderer naturereignisse - wie etwa hochwasser, eistreiben auf
der donau, erdbeben oder stürme - durchzuführen. dabei waren
auch, wie in dem kontrollamtsbericht hervorgehoben wird ,"unscheinbare
mängel zu beachten".
mit der "visuellen" kontrolle allein war, wie weiter betont
wird, nicht genüge getan. es waren auch das abklopfen und
eventuell sogar das entfernen dar deckenschicht vorgeschrieben.
vorschriften für überprüfungen durch höhere organe, heisst es
in dem bericht wörtlich, "existierten damals nicht".(forts.)+se+

 

Dieser Volltext stellt technisch bedingt nicht den Anspruch auf ein exaktes Abbild der Originalmeldung. Der Grund für die mitunter geringe Qualität ist das Alter des Papiers sowie die damals verwendete Kopiertechnik.

Zur Anzeige der Original-Meldung im PDF-Format benötigen sie Adobe Acrobat Reader.

18.08.1976 / Meldungs-Nr.: AHI0128 / Ressort: Innenpolitik (II) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      
© APA - Austria Presse Agentur / Laimgrubengasse 10, 1060 Wien
25.11.1981: Kardinal Ratzinger wird Präfekt der Gaubenskongregation » 26.11.1985: Gesamter VOEST-Vorstand zurückgetreten » 27.11.1971: Eröffnung der Fußgängerzone in der Wiener Innenstadt »