Dossiers aus  Innenpolitik  Aussenpolitik  Wirtschaft  Sport  Chronik&Kultur  Kurioses  Alle Dossiers Suche
03.08.1976 / Meldungs-Nr.: AHI0134 / Ressort: Innenpolitik (II) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      

 Druckversion    Original-Meldung

i 185 - e ministerrat : wiedererrichtung der reichsbrücke so schnell wie möglich =

 
i 185 - e
ministerrat : wiedererrichtung der reichsbrücke so schnell
wie möglich
salzburg, 3.8. (apa) - die vorbereitungsarbeiten zur wiedererrichtung
der wiener reichsbrücke sollen so rasch wie möglich
in angriff genommen werden. dies beschloss die bundesregierung in
einer heute nachmittag nach salzburg einberufenen sondersitzung
des ministerrates. wie es dazu weiter heisst, sollen die
frage der finanzierung sowie auch detailfragen in einer besprechung
in den ersten tagen des monats september erörtert
werden.
im verlaufe der heutigen sitzung des ministerrates gab
bautenminister josef moser einen ausführlichen bericht über
den einsturz der reichsbrücke und die danach getroffenen massnahmen.
wie dem bericht des bautenministers u.a. zu entnehmen
ist, ist das gesamte stromtragwerk der brücke in einer länge
von rund 370 meter eingestürzt. die ursache des
brückeneinsturzes habe noch nicht geklärt werden können, doch
konnte vorerst festgestellt werden, dass am linken pfeiler gegen
den strom zu das tragwerk total abgerissen ist und im wasser
liegt. der linke pfeiler zeige auf der stromabwärtigen
seite stärkere beschädigungen. das dort vorhandene brückenlager
sei abgestürzt, wobei aber derzeit noch nicht festliege,
ob dies ursache oder folge des einsturzes ist. die letzte
prüfung durch den werkmeister sei am 7. juli und die überprüfung
durch einen fachbeamten am 18. juni erfolgt. bei den
überprüfungen hätten mängel, die auf ein mögliches versagen
der konstruktion schliessen lassen, nicht festgestellt werden
können.
wie dem bericht von minister moser weiter zu entnehmen ist,
gehören der untersuchungskommission unter vorsitz von ministerialrat
dipl. ing. walbiner als sachverständige die universitätsprofessoren
dr. stein (stahlbau), dr. sattler (statik),
dr. reiffenstuhl (stahlbeton), dr. lötsch (materialprüfung)
und dipl.ing. pauser (konstruktion) an. die behelfsbrücken,
die mindestens 120 meter stromaufwärts der reichsbrücke
entstehen sollen, werden voraussichtlich mindestens drei
jahre in verwendung stehen. als sofortmassnahme für die bedeckung
der anfallenden kosten will das bautenministerium
einen zusatzkredit in der höhe von 30 millionen schilling
zum bauprogramm 1976 dem bundesland wien freigeben.
(schluss)+mt/gro+
nnnn

 

Dieser Volltext stellt technisch bedingt nicht den Anspruch auf ein exaktes Abbild der Originalmeldung. Der Grund für die mitunter geringe Qualität ist das Alter des Papiers sowie die damals verwendete Kopiertechnik.

Zur Anzeige der Original-Meldung im PDF-Format benötigen sie Adobe Acrobat Reader.

03.08.1976 / Meldungs-Nr.: AHI0134 / Ressort: Innenpolitik (II) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      
© APA - Austria Presse Agentur / Laimgrubengasse 10, 1060 Wien
25.11.1981: Kardinal Ratzinger wird Präfekt der Gaubenskongregation » 26.11.1985: Gesamter VOEST-Vorstand zurückgetreten » 27.11.1971: Eröffnung der Fußgängerzone in der Wiener Innenstadt »