Dossiers aus  Innenpolitik  Aussenpolitik  Wirtschaft  Sport  Chronik&Kultur  Kurioses  Alle Dossiers Suche
06.08.1976 / Meldungs-Nr.: AHI0118 / Ressort: Innenpolitik (II) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      

 Druckversion    Original-Meldung

i 83 - politische diskussion nach brückeneinsturz 5 apa/6.8. utl.: fp: wollte gratz mit rücktrittsangebot hofmann beispiel geben? gewisse zweifel an der ernsthaftigkeit des gestrigen =

 
i 83 - politische diskussion nach brückeneinsturz 5 apa/6.8.
utl.: fp: wollte gratz mit rücktrittsangebot hofmann beispiel geben?
gewisse zweifel an der ernsthaftigkeit des gestrigen
rücktrittsangebotes des wiener bürgermeisters leopold gratz
äusserte freitag die wiener rathaus-fpö. wie fraktionschef
dr.erwin hirnschall in einem pressegespräch meinte, habe es
gratz möglicherweise für notwendig erachtet, ein beispiel zu
setzen, um die ablöse des zuständigen stadtrates ing. fritz
hofmann in die wege zu leiten. hofmann würde nämlich nun nichts
anderes übrig bleiben, als diesem beispiel zu folgen. an sich
sieht die rathausfraktion der fpö den rücktritt des stadtrates
als unvermeidlich an.
hirnschall verwies darauf, dass ein rücktritt des bürgermeisters
ja nicht einmal von den oppositionsparteien verlangt worden
war. seine partei habe allerdings deutlich konsequenzen des
ressortleiters gefordert.
im prinzip begrüsst hirnschall die jetzige definition
des wiener bürgermeisters bezüglich der politischen verantwortung
und der politischen konsequenzen, wenn schlampereien mit
katastrophalem ausgang zutage treten. die fpö hätte immer die
auffassung von dieser politischen verantwortung vertreten. freilich
habe man das gefühl, dass sich diese auffassung vorläufig nur
auf den bürgermeister beschränke und noch nicht gemeingut der
wiener spö sei.
dem gedanken einer sicherheitskontrollamtes, wie es
von gratz angekündigt wurde, steht die fpö grundsätzlich
positiv gegenüber, es werde jedoch nicht leicht sein, meinte
hirnschall, diese stelle rasch und wirkungsvoll aufzubauen.
offen geblieben seien freilich lösungen hinsichtlich der
organisatorischen aspekte im rathaus. in diesem zusammenhang
erklärte hirnschall, es habe sich spätestens seit dem einsturz
der reichsbrücke gezeigt, dass die baudirektion in ihrer jetzigen
form immobil und unbrauchbar sei.(forts.)mu/-ha-

 

Dieser Volltext stellt technisch bedingt nicht den Anspruch auf ein exaktes Abbild der Originalmeldung. Der Grund für die mitunter geringe Qualität ist das Alter des Papiers sowie die damals verwendete Kopiertechnik.

Zur Anzeige der Original-Meldung im PDF-Format benötigen sie Adobe Acrobat Reader.

06.08.1976 / Meldungs-Nr.: AHI0118 / Ressort: Innenpolitik (II) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      
© APA - Austria Presse Agentur / Laimgrubengasse 10, 1060 Wien
25.11.1981: Kardinal Ratzinger wird Präfekt der Gaubenskongregation » 26.11.1985: Gesamter VOEST-Vorstand zurückgetreten » 27.11.1971: Eröffnung der Fußgängerzone in der Wiener Innenstadt »