Dossiers aus  Innenpolitik  Aussenpolitik  Wirtschaft  Sport  Chronik&Kultur  Kurioses  Alle Dossiers Suche
05.08.1976 / Meldungs-Nr.: AHI0170 / Ressort: Innenpolitik (II) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      

 Druckversion    Original-Meldung

i 257 - e gratz bleibt wiener bürgermeister - zusammenfassung utl.: hofmann meldete sich =

 
i 257 - e
gratz bleibt wiener bürgermeister - zusammenfassung
utl.: hofmann meldete sich
wien, 5.8. (apa) - leopold gratz wird weiter bürgermeister
von wien bleiben. ein rücktrittsangebot des stadtoberhauptes im
zusammenhang mit dem einsturz der wiener reichsbrücke vom vergegenen
sonntag wurde donnerstag vom wiener ausschuss der spö,
dem zweithöchsten landesparteigremium, einstimmig mit der aufforderung
beantwortet, gratz möge seine funktion beibehalten.
der bürgermeister wurde zudem durch ausschussbeschluss ermächtigt,
reformmassnahmen in die wege zu leiten.
nach tagelanger vergeblicher suche meldete sich der zuständige
stadtrat ing.fritz hofmann von seinem urlaub in der schweiz
telephonisch im wiener rathaus. wie er erklärte, habe er, da er
in den bergen gewesen war, nicht früher von dem unglück gewusst.
hofmann kehrt noch in den heutigen nachtstunden nach wien zurück
und wird morgen, freitag, mit bürgermeister gratz eine ausführliche
aussprache führen.
gratz war ursprünglich, wie er donnerstag abend bei einer
pressekonferenz ausführte, fest entschlossen gewesen, sein amt
zur verfügung zu stellen. er habe sich jedoch den argumenten gebeugt
und wolle nun die politische verantwortung weiter tragen und
nicht wegen des unglücks "aufgeben". bereits am mittwoch habe
ihn auch bundeskanzler dr. bruno kreisky als parteivorsitzender
von diesem schritt abzuhalten versucht.
der wiener bürgermeister kündigte die schaffung einer technischen
sicherheitskontrollinstanz an. dies hätte er auch dann -
wie er sagte - realisieren wollen, wenn seine rücktrittserklärung
zur kenntnis genommen worden wäre. bisher hat es eine derartige
kontrollinstanz für technische einrichtungen nicht gegeben.
stadtrat hofmann bekannte sich laut orf in einem telephongespräch
prinzipiell zu seiner politischen verantwortlichkeit,
wollte jedoch vor seinem gespräch mit gratz keine weitere stellungnahe
abgeben. (schluss) mzi+

 

Dieser Volltext stellt technisch bedingt nicht den Anspruch auf ein exaktes Abbild der Originalmeldung. Der Grund für die mitunter geringe Qualität ist das Alter des Papiers sowie die damals verwendete Kopiertechnik.

Zur Anzeige der Original-Meldung im PDF-Format benötigen sie Adobe Acrobat Reader.

05.08.1976 / Meldungs-Nr.: AHI0170 / Ressort: Innenpolitik (II) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      
© APA - Austria Presse Agentur / Laimgrubengasse 10, 1060 Wien
25.11.1981: Kardinal Ratzinger wird Präfekt der Gaubenskongregation » 26.11.1985: Gesamter VOEST-Vorstand zurückgetreten » 27.11.1971: Eröffnung der Fußgängerzone in der Wiener Innenstadt »