Dossiers aus  Innenpolitik  Aussenpolitik  Wirtschaft  Sport  Chronik&Kultur  Kurioses  Alle Dossiers Suche
01.08.1976 / Meldungs-Nr.: AHI0103 / Ressort: Innenpolitik (II) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      

 Druckversion    Original-Meldung

i 96 - reichsbrücke eingestürzt 18 apa/ 1.8. utl.: massak:sprengung nach oberwasser kontrollen nicht bestätigt dass die reichsbrücke gesprengt worden sein könnte, =

 
i 96 - reichsbrücke eingestürzt 18 apa/ 1.8.
utl.: massak:sprengung nach oberwasser kontrollen nicht bestätigt
dass die reichsbrücke gesprengt worden sein könnte,
ist nach den kontrollen der reste und der umgebung " mit an
sicherheit grenzender wahrscheinlichkeit " auszuschliessen,
erklärte der sprengstoff-sachverständige des innenministeriums
oberst alois massak am frühen nachmittag bei einer
zweiten pressekonferenz man habe keinerlei spuren gefunden,
die auf einen anschlag hinweisen, es gebe auch weder an der
"oltenita" noch an den umliegenden häusern irgendwelche
druckschäden. überprüfungen unter der wasseroberfläche
waren heute, sonntag, noch nicht möglich.
genaue daten werden ehestens von dem morgen
mit den untersuchungen beginnenden techniker-team der hochschulen
erwartet. gleichzeitig soll auch die frage, wer für das
unglück verantwortlich zumachen ist, gaklärt werden, führte
bürgermeister gratz aus.
ein vertreter der baudirektion betonte, gebe es monatliche
"visuelle kontrollen durch werkmeister, und einmal jährlich
solche durch ingenieure mit spezialgeräten, unterlagen über
die letzte kontrolle der reichsbrücke wird bürgermeister gratz
erst am montag erhalten, weil man heute, sonntag nicht auch
noch die archivbeamten zum dienst rufen wollte. die eintragungen
der werkmeister über ihre brückenbegehungen befinden
sich - so d dipl.ing. herbert gloss
von der abteilung bruckenbau der baudirektion auf karteikarten,
die mehrmals jährlich vom zuständigen referenten kontrolliert
würden.
der krisenstab hat nunmehr beschlossen, die schiffahrtsrinne
doch durch eine sprengung mit hilfe des
bundesheeres freizumachen, teilte gratz weiter mit. es
müsse jedoch mit einer frist von drei wochen bis zur
benützbarkeit des wasserwegs gerechnet werden. für
den öffentlichen verkehr werden ebenfalls die pioniere des
bundesheeres zwei behelfsbrücken für je eine richtung bauen.
man rechnet mit einer bauzeit von drei bis vier wochen.
in den nächsten tagen soll ferner entschieden werden, ob
ausserdem zwei weitere notbrücken für den individualverkehr,
die schnell gebaut werden könnten, errichtet werden, oder ob
eine massivere stahlkonstruktion gewählt wird, die für beide
fahrtrichtungen dienen könnte, an deren bau jedoch wesentlich
länger- rund sechs monate - gearbeitet werden müsste.(forts.
da/ph

 

Dieser Volltext stellt technisch bedingt nicht den Anspruch auf ein exaktes Abbild der Originalmeldung. Der Grund für die mitunter geringe Qualität ist das Alter des Papiers sowie die damals verwendete Kopiertechnik.

Zur Anzeige der Original-Meldung im PDF-Format benötigen sie Adobe Acrobat Reader.

01.08.1976 / Meldungs-Nr.: AHI0103 / Ressort: Innenpolitik (II) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      
© APA - Austria Presse Agentur / Laimgrubengasse 10, 1060 Wien
25.11.1981: Kardinal Ratzinger wird Präfekt der Gaubenskongregation » 26.11.1985: Gesamter VOEST-Vorstand zurückgetreten » 27.11.1971: Eröffnung der Fußgängerzone in der Wiener Innenstadt »