Dossiers aus  Innenpolitik  Aussenpolitik  Wirtschaft  Sport  Chronik&Kultur  Kurioses  Alle Dossiers Suche
25.10.1977 / Meldungs-Nr.: AHI0308 / Ressort: Sport (SI) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      

 Druckversion    Original-Meldung

apa 041-sp niki lauda gehört zu den grössten 1 uhl.: der weltmeister dominierte die saison - in 14 rennen 12 mal =

 
apa 041-sp
niki lauda gehört zu den grössten 1
uhl.: der weltmeister dominierte die saison - in 14 rennen 12 mal
punkte=++++
wien/paris, 25.10. (afp/apa) - niki lauda, der nächsten
februar 29 jahre alt wird, gewann heuer die zum 28. male seit 1950
ausgeschriebene fahrweltmeisterschaft der formel eins - 1950 war
giuseppe "nino" farina der sieger - dank einer unglaublichen
regelmässigkeit, dank seiner sicherheit, intelligenz und dank
seines eminenten könnens als fahrer und tester und dank jenes
geradezu selbstverständlich wirkenden vermögens, jede lage richtig
einzuschätzen, das risiko genauestens zu kalkulieren.
für den österreicher war es der zweite titel nach 1975 und
jedermann weiss, dass er die weltmeisterschaft im vorjahr nie
verloren hätte, hätte ihn nicht das schreckliche unglück vom
nürburgring an die schwelle des todes gebracht und hätte ihn nicht
die daraus resultierende einschätzung des risikos dazu bewogen, in
fuji unter extremen bedingungen aufzugeben. und selbst damals hatte
er seine würde nur um einen punkt verloren....
aber schon mit seinen zwei weltmeisterschaftssiegen, mit 15 grand
prix-siegen gehört der österreicher, dessen comeback vom
todeskandidaten zur spitze der pilotenelite eines der grossartigen
kapitel in der geschichte des autorennsports ist, zu den grössten.
von 1950 bis 1977 gab es 286 gp-rennen, aber nur 51 siegernamen. den
rekord hält der schotte jackie stewart mit 27 einzelsiegen vor
seiem den rennfahrertod gestorbenen landsmann jim clark mit 25, dem
argentinier juan manuel fangio mit 24, dem engländer stirling moss
mit 16 und lauda mit 15. der österreicher rangiert damit bereits
vor dem australier jack brabham, dem brasilianer emerson fittipaldi,
dem bei eineem flugzeugabsturz ums leben gekommenen engländer graham
hill, alle 14, alberto ascari (italien) 13 und seinem englischen
rivalen james hunt (10). von all diesen grossen war nur einer in
seiner laufbahn nie weltmeister - sterling moss, dem stand immer
fangio im wege.(forts)khs/lu
apa 041 1977-10-25/07:19
nnnn


 

Dieser Volltext stellt technisch bedingt nicht den Anspruch auf ein exaktes Abbild der Originalmeldung. Der Grund für die mitunter geringe Qualität ist das Alter des Papiers sowie die damals verwendete Kopiertechnik.

Zur Anzeige der Original-Meldung im PDF-Format benötigen sie Adobe Acrobat Reader.

25.10.1977 / Meldungs-Nr.: AHI0308 / Ressort: Sport (SI) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      
© APA - Austria Presse Agentur / Laimgrubengasse 10, 1060 Wien
25.11.1981: Kardinal Ratzinger wird Präfekt der Gaubenskongregation » 26.11.1985: Gesamter VOEST-Vorstand zurückgetreten » 27.11.1971: Eröffnung der Fußgängerzone in der Wiener Innenstadt »