Dossiers aus  Innenpolitik  Aussenpolitik  Wirtschaft  Sport  Chronik&Kultur  Kurioses  Alle Dossiers Suche
01.08.1965 / Meldungs-Nr.: AHI0106 / Ressort: Sport (SI) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      

 Druckversion    Original-Meldung

s 87 autorennen 4 (apa/1.8.) nach einem zwar kühlen und windigen, aber doch sonnigen =

 
s 87
autorennen 4 (apa/1.8.)
nach einem zwar kühlen und windigen, aber doch sonnigen
morgen, hatte es leicht zu regnen begonnen, als um punkt 1400
uhr die 19 formel-1-motoren aufheulten und die 19fahrer aus neun
ländern auf die 342,150 km reise gingen. zuvor war dem australier
paul hawkins ein mit den unterschriften aller aktiven geschmückter
rettungsring zur erinnerung an das unfreiwillige bad im meer bei
seinem sturz von monte carlo überreicht wordern.
während der 29jährige schotte jim clark mit einem blitzstart
sofort an die spitze ging, dichtauf gefolgt von graham
hill (brm), dan gurney (brabham) und jackie stewart (brm), fiel
der siebenfache motorrad-weltmeister und titelverteldiger john
surtees mit seinem ferrarl schon hier auf den letzten platz
zurück, weil sein motor eine zu niedrige drehzahl erreichte.
jochen rindt kam auf seinem cooper gut weg und hielt sich von
beginn an als sechster im feld der "ganz grossen". als die
zuschauer den bald herausgefahrenen 200 m-vorsprung clarks und
seinen gleichzeitig mit 8:36,1 (159,2 kmh) aufgestellten absoluten
rundenrekord bejubelten, rollte surtees bereits an
die boxen: schaltschwierigkeiten - und damit waren alle hoffnungen
auf einen dritten nürburgringsieg in ununterbrochener reihenfolge,
auf absoluten rundenrekord und auch die ohnedies nur
noch "hauchdünne" chance auf eine erfolgreiche wm-titel-verteidigung
dahin.
vorne jagte clark mit nahezu unwahrscheinlichr perfektion
über die piste. seine 8:36,1 aus der ersten runde sollten nicht
lange halten, der schotte erhöhte mit seinem ganz neuen lotus
v-8, der perfekt lief, das tempo und schraubte schon im zweiten
unlauf die bestzeit auf 8;27,7 (161 kmh) und am ende der
dritten runde trennten clark und seinen schärfsten verfolger
graham hill bereits sechs sekunden. in der siebenten runde führte
clark mit 14,5 sekunden vor hill, nach weiteren 14,2 sekunden
folgte dan gurney. hinter spence und siffert hielt jochen rindt
unbeirrt gegen seine starken verfolger den sechsten rang
und eine runde später musste spence sowohl siffert als auch den
jungen österreicher vorbeiziehen lassen. nach zehn umläufen
führte clark bereits mit 25 sekunden auf seinen landsmann hill -
kein wunder, dass der abstand so gross geworden war, denn clark
hatte eben den rundenrekord auf 8;24,1 (162, 8 kmh) gedrückt.
auch der wieder ins rennen gegangene surtees vermochte nun mit
8;27,O eine hervorragende zeit herauszufahren, aber für ihn
war das rennen doch schon endgültig verloren. drei runden vor
schluss vermochte gurney noch einmal näher an hill heranzukommen,
er schaffte es aber nicht mehr ganz, sodass, als jim clark als
stürmisch bejubelter sieger die ziellinie überfuhr, der stand
an der spitze wie nach der zehnten runde lautete: clark vor hill
und gurney. dahinter hatte sich aber eine weitere verschiebung
zugunsten des ausgezeichnet fahrenden österreichers jochen
rindt ergeben. der nach zehn runden noch auf platz vier liegende
schweizer siffert war an die boxen gegangen und damit war der
weg zum vierten rang und damit zu drei wichtigen wm-punkten für
rindt freigeworden, der sich nun in der weltmeisterschaftswertung
1965 auf platz elf schob. (forts.)+1806+pr++



 
zum Dossier Jochen Rindt

Dieser Volltext stellt technisch bedingt nicht den Anspruch auf ein exaktes Abbild der Originalmeldung. Der Grund für die mitunter geringe Qualität ist das Alter des Papiers sowie die damals verwendete Kopiertechnik.

Zur Anzeige der Original-Meldung im PDF-Format benötigen sie Adobe Acrobat Reader.

01.08.1965 / Meldungs-Nr.: AHI0106 / Ressort: Sport (SI) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      
© APA - Austria Presse Agentur / Laimgrubengasse 10, 1060 Wien
25.11.1981: Kardinal Ratzinger wird Präfekt der Gaubenskongregation » 26.11.1985: Gesamter VOEST-Vorstand zurückgetreten » 27.11.1971: Eröffnung der Fußgängerzone in der Wiener Innenstadt »