Dossiers aus  Innenpolitik  Aussenpolitik  Wirtschaft  Sport  Chronik&Kultur  Kurioses  Alle Dossiers Suche
08.07.1979 / Meldungs-Nr.: AHI0087 / Ressort: Innenpolitik (II) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      

 Druckversion    Original-Meldung

apa 021-al/id israel gegen kontakte mit arafat = jerusalem, 8.7. (afp) - in einer gemeinsamen erklärung =

 
apa 021-al/id
israel gegen kontakte mit arafat =
jerusalem, 8.7. (afp) - in einer gemeinsamen erklärung
werden die israelische regierung und opposition am (morgigen) montag
vor der knesset die kontakte des österreichischen bundeskanzlers
bruno kreisky und des vorsitzenden der sozialistischen internationale
willy brandt mit plo-chef jasser arafat verurteilen. wie am
sonntag aus der umgebung von ministerpräsident menachem begin
verlautete, hat der regierungschef persönlich oppositionsführer
shimon peres eine entsprechende initiative vorgeschlagen. es besteht
praktisch ein nationaler konsens in israel gegen jedwede verhandlung
mit der palästinensischen befreiungsorganisation. +++++
peres, dessen arbeiterpartei der sozialistischen internationale
angehört, hatte bereits am samstag abend in einer botschaft an
brandt gegen die kontakte mit arafat protestiert. der fraktionschef
der regierenden likud-partei, abraham sharir, hatte seinerseits die
rückberufung des israelischen botschafters in wien zur berichterstattung
gefordert.
auch die israelische presse reagierte negativ auf die wiener
gespräche. so schreibt die sozialistische zeitung " al
hamichmar": "kreisky will angeblich als vermittler zwischen israel
und der plo fungieren. ein solches ansinnen ist doppelt absurd.
kreisky hat nicht die autorität dazu und israel wird weder direkt
noch indirekt mit einer terroristischen organisation verhandeln".
der wunsch kreisky gehöre in die psychoanalyse und habe nichts mit
der lösung des israelisch-arabischen konfliktes zu tun.
die oppositionszeitung "davar" meint: "die wiener gespräche
sind ein versuch der legitimierung der plo und werden in keiner
weise zum frieden im nahen osten beitragen". das blatt fährt fort,
eiine rückberufung des israelischen botschafters in wien, wie dies
vom fraktionschef der likud-gruppe verlangt werde, wäre ein irrtum.
"wir können nicht vergessen, dass wien die transit-station für
juden ist, die aus der sowjetunion auswandern". (schluss) jt/bs

 

Dieser Volltext stellt technisch bedingt nicht den Anspruch auf ein exaktes Abbild der Originalmeldung. Der Grund für die mitunter geringe Qualität ist das Alter des Papiers sowie die damals verwendete Kopiertechnik.

Zur Anzeige der Original-Meldung im PDF-Format benötigen sie Adobe Acrobat Reader.

08.07.1979 / Meldungs-Nr.: AHI0087 / Ressort: Innenpolitik (II) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      
© APA - Austria Presse Agentur / Laimgrubengasse 10, 1060 Wien
25.11.1981: Kardinal Ratzinger wird Präfekt der Gaubenskongregation » 26.11.1985: Gesamter VOEST-Vorstand zurückgetreten » 27.11.1971: Eröffnung der Fußgängerzone in der Wiener Innenstadt »