Dossiers aus  Innenpolitik  Aussenpolitik  Wirtschaft  Sport  Chronik&Kultur  Kurioses  Alle Dossiers Suche
06.07.1968 / Meldungs-Nr.: AHI0052 / Ressort: Aussenpolitik (AA) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      

 Druckversion    Original-Meldung

a 192 - smrkovsky - enthüllungen prag, 6.7.(ap) - der vorsitzende der tschechoslowakischen nationalversammlung, josef smrkovsky, erklärte heute vor delegierten =

 
a 192 - smrkovsky - enthüllungen
prag, 6.7.(ap) - der vorsitzende der tschechoslowakischen
nationalversammlung, josef smrkovsky, erklärte heute vor delegierten
einer regionalversammlung der kommunistischen partei in prag, dass
die sojetunion, ostdeutschland und polen, befürchtungen ausgesprochen
hätten, dass der kommunistischen partei der cssr in dem
gegenwärtigen demokratisierungsprozess die zügel aus der hand
gleiten könnten. wie smrkovsky sagte, hätten die kommunistischen
führer der drei länder in schreiben an die tschechoslowakische
kp, die am donnerstag und freitag eintrafen, ihre ansichten mitgeteilt.
"wir haben briefe bekommen, nicht nur von unseren
sowjetischen freunden sondern auch aus berlin und warschau", sagte
smrkovsky in beantwortung von fragen. "das parteipräsidium wird
sich mit der ganzen angelegenheit befassen, wir haben unseren
freunden bereits viele dinge erklärt, die sich seit jänner ereignet
haben, sie haben dies begriffen und vieles hievon anerkannt.
es ist aber wahr, dass die genossen noch weiter die befürchtung
hegen, die partei der tschechoslowakei könnte ihre fähigkeit
einbüssen, in dem regenerationsprozess zu agieren und es könnten
kräfte an stärke zunehmen, die das, wofür wir arbeiten,
beeinträchtigen und letzten endes zunichte machen könnten. es
ist nicht notwendig hierüber ärgerlich zu werden. wenn wir
zusammentreffen, werden wir ihnen die ergebnisse der regionaltreffen,
die jetzt im gange sind, darlegen.
vorher hatte smrkovsky in einer rede klar zu verstehen gegeben,
dass die tschechoslowakische regierung keine einmischung in innere
angelegenheiten des landes dulden würde. wir verlangen dass unsere
haltung, die jede einmischung in unsere angelegenheiten, abgesehen
von kameradschaftlichen gesprächen ausschliesst, beachtung findet.
auf einem anderen regionaltreffen in aussig erklärte
der sekretär des zk der tschechoslowakischen partei, cestimir
cisar, dass die kürzlichen warschauer pakt-manöver in seinem
lande "die dinge nicht leichter für uns gemacht haben, angesichts
einer schwierigen inneren situation, sondern vielmehr das gegenteil
der fall war". "wir haben aber unsere zustimmung zu den manövern
gegeben, weil wir es als richtig empfanden., sowohl unseren freunden
als auch unseren feinden einen klaren hinweis über unsere haltung
auf aussenpolitischem gebiet und auch über unsere militärische
blockzugehörigkeit zu geben".
cisar, der kürzlich von dem sowjetischen parteiideologen
konstantinow als revisionist kritisiert worden war, teilte auch
mit, dass er sich mit der absicht trage, in die sowjetunion zu
reisen. "ich glaube, es wird gut sein, dass ich in die lage komme
dort meine ansichten über die entwicklung in der tschechoslowakei,
die derzeitige politik unserer partei auch hinsichtlich der
zukunftsaussichten darzulegen", sagte er.(schluss)kli+

 

Dieser Volltext stellt technisch bedingt nicht den Anspruch auf ein exaktes Abbild der Originalmeldung. Der Grund für die mitunter geringe Qualität ist das Alter des Papiers sowie die damals verwendete Kopiertechnik.

Zur Anzeige der Original-Meldung im PDF-Format benötigen sie Adobe Acrobat Reader.

06.07.1968 / Meldungs-Nr.: AHI0052 / Ressort: Aussenpolitik (AA) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      
© APA - Austria Presse Agentur / Laimgrubengasse 10, 1060 Wien
22.04.1979: Anschlag auf Synagoge in der Wiener Seitenstettengasse » 23.04.1985: Weinskandal in Österreich aufgedeckt » 24.04.1974: Bundespräsident Jonas in Wien gestorben »