Dossiers aus  Innenpolitik  Aussenpolitik  Wirtschaft  Sport  Chronik&Kultur  Kurioses  Alle Dossiers Suche
29.05.1964 / Meldungs-Nr.: AHI0102 / Ressort: Innenpolitik (II) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      

 Druckversion    Original-Meldung

i 55 presse und rundfunk 1 wien, 29.5.(apa) die gewerkschaft kunst und freie berufe gibt =

 
i 55
presse und rundfunk 1
wien, 29.5.(apa) die gewerkschaft kunst und freie berufe gibt
bekannt: die gewerkschaft kunst und freie berufe beschloss in ihrer
letzten vorstandssitzung vom 27. mai einstimmig, dass der
propagierung eines volksbegehrens über eine rundfunk- und presserechtsreform
gegebenenfalls wesentliche bedeutung zukommen
könnte. der vorstand der gewerkschaft kunst und freie berufe
begrüsste einstimmig alle zweckdienlichen schritten in dieser
richtung. insbesondere solche, welche die zusammenarbeit mit der
presse herbeiführen und vertiefen könnten, z.b. durch eine
gemeinsame initiative in richtung auf ein volksbegehren in der
betreffenden resolution heisst es des weiteren, dass durch fühlungnahme
mit parlament, regierung, parteienkomitee für den rundfunk
sowie durch engsten kontakt mit den interessierten presseorganen
die rundfunk- und presserechtsreform nachdrücklich betrieben werden
müsse. in der resolution wird darauf hingewiesen, dass die
reform des rundfunks sowie des presserechtes nach wie vor dringlich
sei. parlament, regierung und parteien jedoch in absehbarer zeit
zu keiner einigung zu gelangen scheinen.
die resolution erinnert daran, dass der fünfte bundeskongress
des ögb auf antrag der gewerkschaft kunst und freie berufe seine
solidarität mit den bestrebungen der journalisten erklärt
habe, zu einem neuen pressegesetz zu gelangen und die selbstkontrolle
der presse wieder zu errichten. desgleichen erinnert
die resolition an den beschluss des ögb-bundeskongresses,
welcher die notwendigkeit betont, die situation des rundfunks
und eine allfällige rundfunkreform einer umfassenden diskussion
und baldigen klärung zuzuführen.
die resolution der gewerkschaft kunst und freie berufe weist
darauf hin, dass der ögb?bundesvorstand am 7. april 1964
einstimmig beschlossen habe, die vertretung des rundfunkreformplanes
der gewerkschaft kunst und freie berufe dieser selbst
zu überantworten.
der ögb-bundesvorstand habe desgleichen beschlossen, dass
alle massnahmen die unterstützung des ögb finden werden, welche
im sinne der folgenden prinzipien ergriffen werden:
unabhängigkeit und eigenverantwortlichkeit des rundfunks unter
öffentlicher kontrolle., betriebsführung ausschliesslich
gemäss eignung, leistung und erfahrung sowie als nicht kommerzielle
aber rationell und produktiv arbeitender unabhängiger kultur-
und informationsträger.(forts.)+po 1030+

 

Dieser Volltext stellt technisch bedingt nicht den Anspruch auf ein exaktes Abbild der Originalmeldung. Der Grund für die mitunter geringe Qualität ist das Alter des Papiers sowie die damals verwendete Kopiertechnik.

Zur Anzeige der Original-Meldung im PDF-Format benötigen sie Adobe Acrobat Reader.

29.05.1964 / Meldungs-Nr.: AHI0102 / Ressort: Innenpolitik (II) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      
© APA - Austria Presse Agentur / Laimgrubengasse 10, 1060 Wien
25.11.1981: Kardinal Ratzinger wird Präfekt der Gaubenskongregation » 26.11.1985: Gesamter VOEST-Vorstand zurückgetreten » 27.11.1971: Eröffnung der Fußgängerzone in der Wiener Innenstadt »