Dossiers aus  Innenpolitik  Aussenpolitik  Wirtschaft  Sport  Chronik&Kultur  Kurioses  Alle Dossiers Suche
01.08.1955 / Meldungs-Nr.: AHI0108 / Ressort: Innenpolitik (II) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      

 Druckversion    Original-Meldung

i 155 fernsehen 2 (apa) der ersten fernseh-versuchssendung ging eine pressekonferenz =

 
i 155
fernsehen 2 (apa)
der ersten fernseh-versuchssendung ging eine pressekonferenz
voran. intendant bujak wies darauf hin, dass es in österreich
derzeit nur wenige hundert apparate gebe. auch als seinerzeit
der rundfunk in österreich eingeführt wurde, waren nur
wenige radioapparate vorhanden. es sei zwar nicht anzunehmen,
dass das fernsehen diesselbe stürmische entwicklung nehmen
werde, aber man hoffe doch auf einen baldigen aufschwung. derzeit
stelle die programmgestaltung die damit betrauten personen
nicht nur in österreich, sondern im ganzen europäischen raum
vor gewaltige probleme. das programm, das man zum muster
nehmen könnte, sei noch nicht entwickelt.
programmdirektor professor dr. henz erinnerte daran,
dass zur zeit, als der rundfunk begann, man in allen ländern
am anfang stand. beim fernsehen sei es anders. wir in österreich
sagte dr. henz, können bereits auf den erfahrungen, die die
anderen gemacht haben, weiterbauen und müssen uns nicht mit
den technischen anfangsschwierigkelten herumschlagen. in
unserem lande wurden seit jahren technische vorarbeiten geleistet
und ein erprobtes team steht zur verfügung. das ausland
erwartet sich von dem lande der musik und der kunst hinsichtlich
des fernsehens nocn manches neue. die versuchssendungen werden
von allem anfang unter der kontrolle der öffentlichkeit abgewickelt.
das fernsehen soll hauptsächlich direkte sendungen
aus dem leben, "life-sendungen", bringen. das aktuelle
moment steht im vordergrund. in künstlerischer hinsicht steckt
das fernsehen noch in den kinderschuhen. es ist auch schwierig,
für künstlerische sendungen internationale verträge abzuschliessen.
der internationale austausch künstlerischer
sendungen ist mit zwanzig stunden im jahr begrenzt. bei den
versuchssendungen wird man in der hauptsache das stiefkind
des normalen kinoprogramms, den kulturfilm, zu wort kommen lassen.
im fernsehen werden 16 millimeter-schmalfilme international bevorzugt.
der leiter der programmplanung, freund, sprach über die
schwierigkeiten bei der filmbeschaffung. mit dem kommerziellen
filmverleih sei man noch nicht ins gespräch gekommen.
die filme, die zur verfügung stehen, stammen vom unterrichtsministerium,
handelsministerium, verkehrsministerium, fremdenverkehrswerbestellen,
von der österreichischen lichtbildstelle
und anderen öffentlichen institutionen. (forts.)+2023+sm+



 

Dieser Volltext stellt technisch bedingt nicht den Anspruch auf ein exaktes Abbild der Originalmeldung. Der Grund für die mitunter geringe Qualität ist das Alter des Papiers sowie die damals verwendete Kopiertechnik.

Zur Anzeige der Original-Meldung im PDF-Format benötigen sie Adobe Acrobat Reader.

01.08.1955 / Meldungs-Nr.: AHI0108 / Ressort: Innenpolitik (II) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      
© APA - Austria Presse Agentur / Laimgrubengasse 10, 1060 Wien
25.11.1981: Kardinal Ratzinger wird Präfekt der Gaubenskongregation » 26.11.1985: Gesamter VOEST-Vorstand zurückgetreten » 27.11.1971: Eröffnung der Fußgängerzone in der Wiener Innenstadt »