Dossiers aus  Innenpolitik  Aussenpolitik  Wirtschaft  Sport  Chronik&Kultur  Kurioses  Alle Dossiers Suche
23.01.1964 / Meldungs-Nr.: AHI0007 / Ressort: Aussenpolitik (AA) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      

 Druckversion    Original-Meldung

a 18 moskau, 23.1. (reuter/afp) - zum abschluss des besuches des kubanischen ministerpräsidenten fidel castro wurde =

 
a 18
moskau, 23.1. (reuter/afp) - zum abschluss des besuches
des kubanischen ministerpräsidenten fidel castro wurde
ein gemeinsames sowjetisch-kubanisches kommunique veröffentlicht,
in dem betont wird, dass die sowjetunion
kuba mit allen ihr zur verfügung stehenden mittel beistehen
wird, falls dieses land entgegen den zusicherungen
der usa einer invasion ausgesetzt sein sollte.

bei den gesprächen zwischen fidel castro und chruschtschow
habe völlige übereinstimmung der ansichten erzielt
werden können.
beide seiten sehen es als nutzbringend an, in periodischen
abständen zusammenkünfte abzuhalten und persönliche
kontakte zwischen den führern kubas und der sowjetunion
zu unterhalten.
in dem kommunique wird erklärt, dass ein gewisses
nachlassen der internationalen spannung in der letzten zeit
festgestellt werden konnte. aggressive imperialistische
kreisen seien jedoch bestrebt, die entwicklung in der welt
wieder in richtung auf eine verschärfung der lage zu steuern.
die kubanische regierung sei bereit, alles zu unternehmen,
was erforderlich ist, um gut nachbarliche beziehungen mit
den usa herzustellen auf der grundlage der friedlichen
koexistenz von staaten mit verschiedenen gesellschaftlichen
systemen.
in dem kommunique wird dann gegen die amerikanische
besetzung von taiwan (formosa) stellung genommen sowie
das recht chinas auf einen sitz in den vereinten nationen
unterstrichen. weiters wird im panamakonflikt die haltung
panamas in der kanalfrage unterstützt.
in dem kommunique heisst es sodann, dass ministerpräsident
castro die sowjetischen massnahmen zur beseitigung
von meinungsverschiedenheiten innerhalb der internationalen
kommunistischen bewegung und zur stärkung der
einheit dieser bewegung gebilligt habe.
gleichzeitig wurde von der tass der inhalt eines
langfristigen handelsabkommens zwischen der sowjetunion
und kuba veröffentlicht, das von castro und chruschtschow
am montag unterzeichnet worden war.
auf grund des abkommens wird die sowjetunion im jahre
1965 2,1 millionen tonnen kubanischen rohzucker, im
jahre 1966 drei millionen tonnen, im jahre 1967 vier
millionen tonnen und in jedem der drei darauffolgenden jahre
fünf millionen tonnen zucker kaufen. die sowjetunion wird
pro pfund zucker sechs amerikanische cent zwischen 1965
und 1970 bezahlen. (schluss)+tz+0150+

 
zum Dossier Kubakrise

Dieser Volltext stellt technisch bedingt nicht den Anspruch auf ein exaktes Abbild der Originalmeldung. Der Grund für die mitunter geringe Qualität ist das Alter des Papiers sowie die damals verwendete Kopiertechnik.

Zur Anzeige der Original-Meldung im PDF-Format benötigen sie Adobe Acrobat Reader.

23.01.1964 / Meldungs-Nr.: AHI0007 / Ressort: Aussenpolitik (AA) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      
© APA - Austria Presse Agentur / Laimgrubengasse 10, 1060 Wien
25.11.1981: Kardinal Ratzinger wird Präfekt der Gaubenskongregation » 26.11.1985: Gesamter VOEST-Vorstand zurückgetreten » 27.11.1971: Eröffnung der Fußgängerzone in der Wiener Innenstadt »