Dossiers aus  Innenpolitik  Aussenpolitik  Wirtschaft  Sport  Chronik&Kultur  Kurioses  Alle Dossiers Suche
17.11.1977 / Meldungs-Nr.: AHI0037 / Ressort: Aussenpolitik (AA) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      

 Druckversion    Original-Meldung

a 71 - amerikaner über kubanische präsenz in afrika besorgt 1 utl: geheime studie spricht von 23.000 kubanern in angola - 19.000 von ihnen sind militärs =

 
a 71 - amerikaner über kubanische präsenz in afrika besorgt 1
utl: geheime studie spricht von 23.000 kubanern in angola -
19.000 von ihnen sind militärs
washington, 17.11. (ap) - in einer geheimen studie der
amerikanischen regierung wird auf einen alarmierenden ausbau
der militärischen stärke der kubaner in afrika hingewiesen.das
wurde am mittwoch aus unterrichteten kreisen in washington bekannt.
in dem dokument ist von 23.000 kubanern in angola die rede,
von denen 19.999 dem militärischen personal angehörten.trotz
dem versprechens kubas,seine truppen in der ehemaligen portugiesischen
provinz zu reduzieren,bedeute dies gegenüber dem vergangenen
jahr eine zunahme von 20 prozent.
in der studie,die auf geheimdienstschätzungen und politischen
wertungen beruht,werden die bemühungen der regierung von präsident
jimmy carter um eine normalisierung des verhältnisses zu kuba
nicht in frage gestellt.sie rät jedoch zu einem abwarten,bis
die absichten der kubanischen regierung klarer werden.die amerikanische
besorgnis wegen des kubanischen turppenaufbaus in angola ist
sowohl der kubanischen als auch der sowjetischen regierung übermittelt
worden.
die aussichten für die aufnahme diplomatischer und handelsbeziehungen
scheinen sich auf grund der in der studie genannten
fakten verdüstert zu haben.denn schon anfang der woche hatte
das amerikansiche aussenministerium auf eine truppenaufbau der
kubaner in äthiopien hingewisen,wo sich die marxistische regierung
gegen rebellen in eritrea und ogaden wehren muss.
bisher hat die regierung schrittweise auf eine normalisierung
des verhältnisses zu kuba hingewarbeitet.so wurden von unterhändlern
der beiden länder fischereizonen festgesezt und am
1.september kam es zu einem austausch von sportlern.in washington
und havanna wurden "interessen-sektionen" eingerichtet,die
miniaturbotschaften gleichkommen.(forts)+ba

 
zum Dossier Kubakrise

Dieser Volltext stellt technisch bedingt nicht den Anspruch auf ein exaktes Abbild der Originalmeldung. Der Grund für die mitunter geringe Qualität ist das Alter des Papiers sowie die damals verwendete Kopiertechnik.

Zur Anzeige der Original-Meldung im PDF-Format benötigen sie Adobe Acrobat Reader.

17.11.1977 / Meldungs-Nr.: AHI0037 / Ressort: Aussenpolitik (AA) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      
© APA - Austria Presse Agentur / Laimgrubengasse 10, 1060 Wien
25.11.1981: Kardinal Ratzinger wird Präfekt der Gaubenskongregation » 26.11.1985: Gesamter VOEST-Vorstand zurückgetreten » 27.11.1971: Eröffnung der Fußgängerzone in der Wiener Innenstadt »