Dossiers aus  Innenpolitik  Aussenpolitik  Wirtschaft  Sport  Chronik&Kultur  Kurioses  Alle Dossiers Suche
24.04.1961 / Meldungs-Nr.: AHI0009 / Ressort: Aussenpolitik (AA) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      

 Druckversion    Original-Meldung

a 10 castro-zusammenfassung (überholt a 161 vom 23.4.) havanna ,24.4.(afp,ap,reuter)- der kubanische ministerpräsident =

 
a 10
castro-zusammenfassung (überholt a 161 vom 23.4.)
havanna ,24.4.(afp,ap,reuter)- der kubanische ministerpräsident
fidel castro erklärte sonntag in einer viereinhalb
stunden dauernden fernsehrede, dass die von den usa unterstützte
invasion kubas von der bevölkerung binnen 72 stunden niedergeschlagen
worden sei. in der ersten ansprache seit seinem triumph
sagte castro, dass nach dem scheitern der direkten aggression die
gefahr einer indirekten aggression weiter bestehe. die aggression
war indirekt, was das eingesetzte personal anlange, aber direkt,
was die unterstützung der marine und luftwaffe der vereinigten
staaten betreffe.
bei den kanpfhandlungen hätten die verluste der rebellen
82 gefallene und 510 gefangene betragen, auf seiten der regierungstruppen
habe es 87 gefallene und 400 verwundete gegeben.
castro sagt, dass am 18.april "sabre"-flugzeuge aus grosser
höhe regierungstruppen angegriffen hätten, die dabei schwere
verluste erlitten. diese aktion sei ein beispiel für die direkte
amerikanische intervention.
die konterrevolutionäre müssten hart behandelt und
erschossen werden. das kubanische volk habe über einen reaktionären,
aggressiven und brutalen feind gesiegt. die drohung kennedys
sei in vielem der drohung hitlers ähnlich und bringe die welt
an den rand eines krieges. es sei notwendig gewesen, alle verdächtigen
personen, die mit der gegenrevolution in zusammenhang
gebracht werden konnten, festzunehmen. dabei mögen ungerechtigkeiten
vorgekommen sein. viele leute seien bereits wieder freigelassen
worden und die lage werden rasch normalisiert werden.
der feind habe sich auf eine fehlspekulation über die erringung
einer luftherrschaft eingelassen. zu dieser sei es niemals gekommen
obwohl kuba keine mig 15-maschinen besitze, wie seine gegner
behaupten.
abschliessend kündete castro besonders glanzvolle feiern zum
1. mai an. (schluss)+0321+sb+

 
zum Dossier Kubakrise

Dieser Volltext stellt technisch bedingt nicht den Anspruch auf ein exaktes Abbild der Originalmeldung. Der Grund für die mitunter geringe Qualität ist das Alter des Papiers sowie die damals verwendete Kopiertechnik.

Zur Anzeige der Original-Meldung im PDF-Format benötigen sie Adobe Acrobat Reader.

24.04.1961 / Meldungs-Nr.: AHI0009 / Ressort: Aussenpolitik (AA) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      
© APA - Austria Presse Agentur / Laimgrubengasse 10, 1060 Wien
25.11.1981: Kardinal Ratzinger wird Präfekt der Gaubenskongregation » 26.11.1985: Gesamter VOEST-Vorstand zurückgetreten » 27.11.1971: Eröffnung der Fußgängerzone in der Wiener Innenstadt »