Dossiers aus  Innenpolitik  Aussenpolitik  Wirtschaft  Sport  Chronik&Kultur  Kurioses  Alle Dossiers Suche
19.04.1961 / Meldungs-Nr.: AHI0090 / Ressort: Aussenpolitik (AA) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      

 Druckversion    Original-Meldung

a 224 new york, 19.4. (tass) nach vorliegenden meldungen aus us- und lateinamerikanischen quellen wurde die bewaffnete =

 
a 224
new york, 19.4. (tass) nach vorliegenden meldungen
aus us- und lateinamerikanischen quellen wurde die bewaffnete
invasion auf kuba folgendermassen vorbereitete und verwirklicht:
die in florida(usa },in panama, in nikaragua und guatemala
ausgebildeten mehrere tausend konterrevolutionäre wurden
anfang april in grosse kampfeinheiten eingeteilt. bis dahin
wurden sie militärisch ausgebildet. die geldmittel für den
unterhalt und die bewaffnug dieser einheiten kamen aus verschiedenen
quellen, hauptsächlich aber aus asa-fonds für subversive
tätigkeit in anderen ländern.
einige tage vor der intervention wurden die söldner
auf transporter der amerikanischen kriegsmarine eingeschifft.
ein teil von ihnen wurde mit flugzeugen amerikanischer fluggesellschaften
und der usa-luftstreitkräfte nach flugplätzen im
osten nikaraguas gebracht, wo aus ihnen fallschirmjägergruppen
gebildet wurden. alle söldner wurden strengstens gewarnt,
die teilnahme amerikanischer industrukteure an ihrer ausbildung
und an den vorbereitungen zur landung bei gefangenahme nicht
zu verraten.
die neuaufgestellten einheiten gingen am 14. und 15. april
mit amerikanischen transportern in richtung kuba ab und sollten
die südküste kubas am 17. april erreichen. als hauptangriffspunkt
war zunächst der raum cienaga oriental de zapata
(südküste der provinz las villas) ausgewählt worden. die
schiffe mit konterrevolutionären söldnern kamen an die
kubanische kuste in begleitung mehrer amerikanischer
zerstörer.
die landung erfolgte mit eigens zu diesem zweck vorbereiteten
landungsbooten, die sich dann von der küste zurückzogen.
auf anderen booten wurden leichte panzer , artilleriegeschütze
granatwerfer, bazookas und andere moderne waffen
an land gebracht.die ganze landungsoperation wurde aus
der luft durch bomber, "b26" und jäger der amerikanischen
luftwaffe gedeckt. die flugzeuge waren auf amerikanischen flugzeugtägern
stationiert, die vor der südküste kubas kreuzten.

die ganze operation stand unter der gesamtleitung des
befehlshabers der amerikanischen streitkräfte im raum der
karibischen meers general major andrew o'meare, der für die zeit
der operation sein hauptqaurtier in costarica aufgeschlagen
hat. zugleich mit der landung von der see aus wurden im raum
der ortschaften jiron, cavadonga und australia fallschirmjäger
aus der luft abgesetzt. die aktionen der eingebrochenen banden
wurden von jägereinheiten gedeckt, die auf amerikanischen flugzeugträgern
stationiert waren.
am 17. april kamen die interventen auch schon mit einheiten
der regulären armee und der volksmiliz der kubanischen republik
in berührung. ihre hoffnungen auf putsch im inneren des landes
gingen jedoch nicht in erfüllung. (schluss)+lr+2107+

 
zum Dossier Kubakrise

Dieser Volltext stellt technisch bedingt nicht den Anspruch auf ein exaktes Abbild der Originalmeldung. Der Grund für die mitunter geringe Qualität ist das Alter des Papiers sowie die damals verwendete Kopiertechnik.

Zur Anzeige der Original-Meldung im PDF-Format benötigen sie Adobe Acrobat Reader.

19.04.1961 / Meldungs-Nr.: AHI0090 / Ressort: Aussenpolitik (AA) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      
© APA - Austria Presse Agentur / Laimgrubengasse 10, 1060 Wien
25.11.1981: Kardinal Ratzinger wird Präfekt der Gaubenskongregation » 26.11.1985: Gesamter VOEST-Vorstand zurückgetreten » 27.11.1971: Eröffnung der Fußgängerzone in der Wiener Innenstadt »