Dossiers aus  Innenpolitik  Aussenpolitik  Wirtschaft  Sport  Chronik&Kultur  Kurioses  Alle Dossiers Suche
15.04.1961 / Meldungs-Nr.: AHI0052 / Ressort: Aussenpolitik (AA) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      

 Druckversion    Original-Meldung

a 144 kuba-zusammenfassung 1 (mit neuem material) havanna, 15.4.(reuter/ap/afp) flugzeuge castrofeindlicher =

 
a 144
kuba-zusammenfassung 1 (mit neuem material)
havanna, 15.4.(reuter/ap/afp) flugzeuge castrofeindlicher
elemente griffen heute gleichzeitig die flughäfen von havanna,
santiago de cuba sowie den luftstützpunkt san julian in der
provinz pinar de rio an, wobei mehrere personen verletzt wurden,
jedoch niemand ums leben kam. regierungschef castro hat angesichts
der "drohenden invasion kubas durch gegenrevolutionäre"
die generalmobilmachung angeordnet. er kündigte ferner an,
dass er bei den vereinten nationen gegen die "direkte aggression
der usa" protestieren werde.
bei dem angriff auf den militärflughafen von havanna, camp
libertad, explodierte ein munitionslager. die bewohner havannas
wurden von panik ergriffen und suchten schutz in den kellern
ihrer häuser. der verkehr in den strassen ist fast zum stillstand
gekommen. man hört nur das sirenengeheul der lastautos,
auf denen miliz und soldaten zu ihren posten gebracht werden.
alle öffentlichen gebäude sind von milizeinheiten besetzt.
ein b- 26 bomber mit kubanischen kennzeichen, der an dem
angriff auf havanna und satiago beteiligt war, ist heute in
miami notgelandet. der pilot wurde von den einwaderungsbehörden
festgenommen.
er ersuchte, seinen namen mit rücksicht auf seine familie
in kuba nicht zu nennen, unbestätigten berichten zufolge, sollen
sich in der maschine kubaner befunden haben, die um politisches
asyl in den usa ansuchen wollen. das flugzeug war von kubanischer
flak getroffen und schwer beschädigt worden.
der vorsitzende des revolutionsrates der kubaner im exil,
der den sturz des castroregimes plant, dr. cardona, erklärte
heute in new york, die luftangriffe auf kuba seien von mitgliedern
der kubanischen luftwaffe durchgeführt worden.
der revolutionsrat sei stolz bekanntgeben zu können, dass diese
tapferen männer bei ihrem unternehmen vollen erfolg hatten.
dieser kühne angriff sei ein weiteres beispiel für die grosse
verzweiflung, in die patrioten aller schichten der bevölkerung
durch die fortgesetzte tyrannei castros gestürzt werden.
während castro und seine männer versuchen, die welt
zu überzeugen dass kuba von einer ausländischen invasion
bedroht werde, wurde dieser schlag im namen der freiheit von
kubanern selbst geführt, die sich im innern des landes befinden
und die beschlossen haben, gegen die tyrannei und gegen die unterdrückung
des castroregims zu kämpfen oder kämpfend zu
sterben. um aber die familien dieser heldenhaften piloten
zu schützen, werden keine näheren einzelheiten in der
öffentlichkeit bekanntgegeben werden.
dr. cardona gab ferner bekannt, dass der b 26-bomber der
heute in miami gelandet sei, an den luftangriffen auf kuba
beteiligt war.
bereits am 8.april hatte der revolutionsrat der exilierten
kubaner in den usa, die kubanische bevölkerung aufgerufen, sich
gegen das castro regime zu erheben. bereits in den
letzten wochen waren gerüchte über militärische vorbereitungen
einer anti-castro-invasion und eines aufstandes im inneren
von kuba lautgeworden. eine welle von sabotageakten mit verschiedenen
bombenanschlägen hatte im ganzen lande eingesetzt.
(forts kl+1731+ 9-

 
zum Dossier Kubakrise

Dieser Volltext stellt technisch bedingt nicht den Anspruch auf ein exaktes Abbild der Originalmeldung. Der Grund für die mitunter geringe Qualität ist das Alter des Papiers sowie die damals verwendete Kopiertechnik.

Zur Anzeige der Original-Meldung im PDF-Format benötigen sie Adobe Acrobat Reader.

15.04.1961 / Meldungs-Nr.: AHI0052 / Ressort: Aussenpolitik (AA) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      
© APA - Austria Presse Agentur / Laimgrubengasse 10, 1060 Wien
25.11.1981: Kardinal Ratzinger wird Präfekt der Gaubenskongregation » 26.11.1985: Gesamter VOEST-Vorstand zurückgetreten » 27.11.1971: Eröffnung der Fußgängerzone in der Wiener Innenstadt »