Dossiers aus  Innenpolitik  Aussenpolitik  Wirtschaft  Sport  Chronik&Kultur  Kurioses  Alle Dossiers Suche
08.11.1971 / Meldungs-Nr.: AHI0217 / Ressort: Wirtschaft (WI) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      

 Druckversion    Original-Meldung

w 106 - dringend kreisky: zu us-protest gegen freihandelszone mit ewg wien , 8.11. (apa) - zu dem amerikanischen protest beim =

 
w 106 - dringend
kreisky: zu us-protest gegen freihandelszone mit ewg
wien , 8.11. (apa) - zu dem amerikanischen protest beim
gemeinsamen markt gegen eine öffnung der erweiterten gemeinschaft
zu einer freihandelszone mit den nicht beitrittswilligen
efta-mitgliedern insbesondere den neutralen nahm bundeskanzler
dr. bruno kreisky heute auf eine anfrage in seiner pressekonferenz
stellung. man müsse die vereinigten staaten auf
verschiedene konsequenzen aufmerksam machen, die sich aus einer
diskriminierung gerade der verlässlichsten demokratischen
staaten in wirtschaftlicher hinsicht ergeben und solle mit festigkeit
den eigenen politischen standpunkt vertreten.
dr. kreisky erinnert daran, dass die vereinigten staaten
nie der freund einer freihandelszonenlösung waren und damit
auch keine freunde der efta. er habe sich aber nicht erwartet,
dass die usa in so spektakulärer form gegen die vier neutralen
intervenieren würden und fand dies "erstaunlich". wenn man die
neutralen zu aussenseitern der vergrösserten ewg macht, die
dann auch nicht mehr den grossen efta-markt haben werden, wenn
man bedenkt, dass sie ausserdem noch mit ihren exporten die
zehnprozentige us-importangabe überspringen müssen, dann bedeutet
das im falle österreichs eine diskriminierung der exporte
im ausmass von 60 bis 65 prozent.
es sei eine illussion zu meinen, man könne die neutralen so
weit bringen, dass sie ihre vorbehalte eine mitgliedschaft beim
gemeinsamen markt sei mit ihrer neutralität nicht vereinbar aufgeben.
dr. kreisky gab der hoffnung ausdruck, dass die ewg sich
darüber klar sein werde und dass die vier neutralen auch zu europa
gehören und dass man ihnen die möglichkeit an einer sukzessiven
integration geben muss, um nicht disproportionen in der wirtschaftlichen
entwicklung europas zu schaffen.
auch bei der gründung der efta habe man wohl gewusst, dass
die vereinigten staaten diesem vorhaben gegenüber nicht sehr
positiv eingestellt waren. es müssen eben sinnvolle gespräche
geführt werden und es sei zu überlegen, ob solche gespräche
nicht von österreichischer seite initiert werden
sollen.(schluss)dr

 

Dieser Volltext stellt technisch bedingt nicht den Anspruch auf ein exaktes Abbild der Originalmeldung. Der Grund für die mitunter geringe Qualität ist das Alter des Papiers sowie die damals verwendete Kopiertechnik.

Zur Anzeige der Original-Meldung im PDF-Format benötigen sie Adobe Acrobat Reader.

08.11.1971 / Meldungs-Nr.: AHI0217 / Ressort: Wirtschaft (WI) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      
© APA - Austria Presse Agentur / Laimgrubengasse 10, 1060 Wien
25.11.1981: Kardinal Ratzinger wird Präfekt der Gaubenskongregation » 26.11.1985: Gesamter VOEST-Vorstand zurückgetreten » 27.11.1971: Eröffnung der Fußgängerzone in der Wiener Innenstadt »