Dossiers aus  Innenpolitik  Aussenpolitik  Wirtschaft  Sport  Chronik&Kultur  Kurioses  Alle Dossiers Suche
10.11.1970 / Meldungs-Nr.: AHI0271 / Ressort: Wirtschaft (WI) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      

 Druckversion    Original-Meldung

w 41 sperrfrist - 11.30 uhr - eröffnungserklärung kirchschläger (kurzfassung 2) handelshemmnisse zwischen einer erweiterten gemeinschaft =

 
w 41 sperrfrist - 11.30 uhr -
eröffnungserklärung kirchschläger (kurzfassung 2)
handelshemmnisse zwischen einer erweiterten gemeinschaft
und jenen efta-staaten, die nicht mitglied werden, dürfen
nicht weiter bestehen bleiben, bzw. dürfen zwischen den
neuen mitgliedern einer zehnergemeinschaft und den übrigen
efta-staaten keine handelshemmnisse wieder aufgebaut werden,
nachdem sie mit überaus günstigen wirkungen beseitigt
worden sind, forderte dr. kirchschläger in der wirtschaftlichen
begründung seiner ausführungen. die aufnahme neuer
mitglieder in die gemeinschaft darf keineswegs den stand
der wirtschaftlichen integration, wie er zwischen den neuaufzunehmenden
mitgliedern und den anderen efta-staaten
erreicht wurde, beeinträchtigen oder verringern. österreich
sieht vielmehr in der einladung der europäischen gemeinsehaften
zu gesprächen den ausdruck des wunsches, den in
der efta erreichten integrationsstand zu erhalten und einen
umfassenden europäischen markt zu schaffen.
in den jahren 1958 bis 1969 sind die österreichischen
ausfuhren in die gemeinschaft von 50 auf 41 prozent zurückgegangen,
während der einfuhranteil mit 57 bzw. 56 prozent
annähernd konstant blieb. unter den lieferländern der gemeinschaft
nimmt österreich den sechsten unter den abnehmern
den fünften platz ein. das österreichische aussenhandelsdefizit
mit den gemeinsamen markt betrug 1958 rund 158
millionen dollar, etwa 36 prozent der ewg-ausfuhren, 1969
jedoch bereits 596,3 millionen dollar oder 60 prozent der
ewg-ausfuhren.
andererseits zeigt die entwicklung des efta-aussenhandels,
welche impulse der zollabbau geben kann: zwischen 1959 und
1969 konnte österreich seine ausfuhren in die efta-staaten
einschliesslich finnland wertmässig um das fünffache
steigern, von einem 12prozentigen auf einen 26prozentigen
anteil der gesamtausfuhren erhöhen. die österreichischen
einfuhren aus der finn-efta wuchsen in der gleichen zeit um
das vierfache.
zum verfahren bemerkte dr. kirchschläger, die erste
phase der gespräche sollte die wirtschaftlichen und
technischen aspekte eines vollständigen abbaues der
handelshemmnisse erörtern, dann wäre die struktur des
künftigen gegenseitigen verhältnisses zu erarbeiten.
auf dem agrarsektor sollten zunächst vordringliche massnahmen
zur erleichterung und intensivierung des handels
ergriffen und wettbewerbsverzerrungen weitestgehend beseitigt
werden. schliessllch sollte erforderlichenfalls
die zusammenarbeit mit den eg auch auf dem gebiete der
technischen forschung und im patentwesen vertraglich geregelt
werden.
der minister gab gegen schluss seiner ausführungen
der genugtuung seiner regierung ausdruck, dass der kommission
ein mandat zur aufnahme von verhandlungen über ein interimsarrangement
mit österreich erteilt wurde, welches die
vorzeitige inkraftsetzung eines teiles der künftigen umfassenden
abkommens zum gegenstand haben soll.(schoe).
(schluss)be
+ bitte sperrfrist - 11.30 uhr - beachten +

 

Dieser Volltext stellt technisch bedingt nicht den Anspruch auf ein exaktes Abbild der Originalmeldung. Der Grund für die mitunter geringe Qualität ist das Alter des Papiers sowie die damals verwendete Kopiertechnik.

Zur Anzeige der Original-Meldung im PDF-Format benötigen sie Adobe Acrobat Reader.

10.11.1970 / Meldungs-Nr.: AHI0271 / Ressort: Wirtschaft (WI) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      
© APA - Austria Presse Agentur / Laimgrubengasse 10, 1060 Wien
25.11.1981: Kardinal Ratzinger wird Präfekt der Gaubenskongregation » 26.11.1985: Gesamter VOEST-Vorstand zurückgetreten » 27.11.1971: Eröffnung der Fußgängerzone in der Wiener Innenstadt »