Dossiers aus  Innenpolitik  Aussenpolitik  Wirtschaft  Sport  Chronik&Kultur  Kurioses  Alle Dossiers Suche
25.01.1967 / Meldungs-Nr.: AHI0205 / Ressort: Wirtschaft (WI) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      

 Druckversion    Original-Meldung

w 112 - bock vor europarat strassburg, 25.1. ( apa): vizekanzler dr. bock erklärte vor der beratenden versammlung des europarates heute u.a. =

 
w 112 - bock vor europarat
strassburg, 25.1. ( apa): vizekanzler dr. bock erklärte
vor der beratenden versammlung des europarates heute u.a.
österreich betrachte eine enge wirtschaftliche zusammenarbeit
in europa als einen der wichtigen faktoren, die geeignet
sind, die beziehungen der völker untereinander zu pflegen und
zu festigen. die engen wirtschaftlichen beziehungen, die österreich
mit den im europarat vertretenen staaten habe, machten es
weiterhin erklärlich, dass auch eine enge wirtschaftliche kooperation
dieser staaten untereinander im hohen österreichischen
interesse liege. österreich fördere deshalb diese wirtschaftliche
zusammenarbeit nach kräften.
zu einer gesamtlösung zwischen ewg und efta sagte der
vizekanzler u.a., die ewg müsse entweder das system einer freihandelszone
oder die efta das einer zollunion akzeptieren. dass
die europär westlich des eisernen vorhanges verpflichtet sind,
auf ökonomischem gebiet ein optimum zu leisten, um im wirtschaftlichen
konkurrenzkampf auf den weltmärkten bestehen zu können,
ist eine selbstverständlichkeit. das westeuropäische wirtschaftspotential
wird aber, so lange sich der graben durch westeuropa
zieht, niemals voll ausgenützt werden können. daher ist
die überwindung dieses grabens eine aufgabe, die uns allen gestellt
ist. wenn aber der trennende graben zugeschüttet sein
wird, dann wird diese westeuropäische wirtschaft mit ihrem ungleich
verstärkten potential als starker und konsumkräftiger
handelspartner auch den anderen volkswirtschaften wertvolle
dienste leisten. so gesehen bedeutet die vollendung der europäischen
wirtschaftsintegration auch einen wirtschaftlichen vorteil
für osteuropa und für die ganze übrige welt. darum ist es auch
sinnvoll, die osteuropäischen staaten immer wieder einzuladen,
diese europäischen integrationsbemühungen nicht mit scheelen
augen anzusehen, sondern sie vielmehr aus dem blickwinkel des für
sie selbst daraus resultierenden vorteils zu betrachten.
durch einen die österreichische wirtschaft fördernden und
sichernden vertrag mit der ewg wird ein neues, stabilisierendes
element in die europäische politik gebracht. diese stabilität
und prosperität zu fördern ist damit aber auch eine europäische
aufgabe, schloss dr. bock. ( schluss)++te++

 

Dieser Volltext stellt technisch bedingt nicht den Anspruch auf ein exaktes Abbild der Originalmeldung. Der Grund für die mitunter geringe Qualität ist das Alter des Papiers sowie die damals verwendete Kopiertechnik.

Zur Anzeige der Original-Meldung im PDF-Format benötigen sie Adobe Acrobat Reader.

25.01.1967 / Meldungs-Nr.: AHI0205 / Ressort: Wirtschaft (WI) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      
© APA - Austria Presse Agentur / Laimgrubengasse 10, 1060 Wien
25.11.1981: Kardinal Ratzinger wird Präfekt der Gaubenskongregation » 26.11.1985: Gesamter VOEST-Vorstand zurückgetreten » 27.11.1971: Eröffnung der Fußgängerzone in der Wiener Innenstadt »