Dossiers aus  Innenpolitik  Aussenpolitik  Wirtschaft  Sport  Chronik&Kultur  Kurioses  Alle Dossiers Suche
21.06.1959 / Meldungs-Nr.: AHI0051 / Ressort: Innenpolitik (II) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      

 Druckversion    Original-Meldung

i 19 achtung, gesperrt bis 20.00 uhr raab 3 (apa) =

 
i 19
achtung, gesperrt bis 20.00 uhr
raab 3 (apa)
in seiner rundfunkrede erinnerte bundeskanzler ing. raab
dann an das scheitern der bemühungen um die bildung einer freihandelszone
infolge der ablehnenden haltung frankreichs, wodurch
sich eine gefahr der wirtschaftlichen aufspaltung europas ergebe,
doch sei erfreulicherweise nunmehr auf engliche initiative das
projekt einer sogenannten äusseren freihandelszone in angriff
genommen und auf beamtenebene in genf, stockholm und oslo erörtert
worden. die schwedischen stellen haben sich in die vorbereitungsarbeiten
verdienstvollst eingeschaltet, erklärte
der bundeskanzler, und so fand in der zeit vom 1. bis 14. juni
l. j. in stockholm eine konferenz der sieben europäischen staaten
statt, die nicht der europäischen wirtschaftsgemeinschaft angehören.
es sin dies die länder dänemark, england, norwegen,
portugal schweden, schweiz und österreich.
die hohen regierungsbeamten der genannten sieben länder
haben bei dieser konferenz einen gemeinsamen bericht ausgearbeitet,
in dem in unverbindlicher form die möglichkeiten geprüft
wurden, die die grundlage für die weitere verhandlung
mit der europäischen wirtschaftsgemeinschaft bilden soll, um
letzten endes eine gemeinsame zusammenarbeit aller westeuropäischen
staaten auf wirtschaftlichem gebiet herbeizuführen.
aus diesen gesichtspunkt wurden auch die bestimmungen über
den zoll- und kontingentabbau den bereits in kraft getretenen
bestimmungen des vertrages über die europäische wirtschaftsgemeinschaft
weitgehend angepasst, um die späteren verhandlungen
zu erleichtern, und konflikte zu vermeiden. auch bei anderen wichtigen
fragen ist darauf in gleicher weise bedacht genommen worden.
bei entsprechender verhandlungsbereitschaft sollte es nunmehr
möglich sein, den anschluss an die zoll- und handelspolitische
entwicklung in der europäischen wirtschaftsgemeinschaft zu gewinnen.
für die landwirtschaft ist ein sonderabkommen in aussicht
genommen. desgleichen ist auch ein abkommen für den handel mit
fischereierzeugnissen vorgesehen.
eine voraussichtlich in der zweiten julihälfte in stockholm
stattfindende ministerkonferenz wird zu dem von fachkräften
ausgearbeiteten bericht stellung nehmen und entsprechende
beschlüsse fassen. (schluss)+0940/ip+
bitte sperrfrist beachten +

 

Dieser Volltext stellt technisch bedingt nicht den Anspruch auf ein exaktes Abbild der Originalmeldung. Der Grund für die mitunter geringe Qualität ist das Alter des Papiers sowie die damals verwendete Kopiertechnik.

Zur Anzeige der Original-Meldung im PDF-Format benötigen sie Adobe Acrobat Reader.

21.06.1959 / Meldungs-Nr.: AHI0051 / Ressort: Innenpolitik (II) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      
© APA - Austria Presse Agentur / Laimgrubengasse 10, 1060 Wien
25.11.1981: Kardinal Ratzinger wird Präfekt der Gaubenskongregation » 26.11.1985: Gesamter VOEST-Vorstand zurückgetreten » 27.11.1971: Eröffnung der Fußgängerzone in der Wiener Innenstadt »