Dossiers aus  Innenpolitik  Aussenpolitik  Wirtschaft  Sport  Chronik&Kultur  Kurioses  Alle Dossiers Suche
05.06.1963 / Meldungs-Nr.: AHI0015 / Ressort: Aussenpolitik (AA) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      

 Druckversion    Original-Meldung

a 24 budapest, 5.6.(mti) - unter dem titel =der fall habsburg= schreibt heute die ungarische parteiamtliche =nepszabadsag= =

 
a 24
budapest, 5.6.(mti) - unter dem titel =der fall habsburg=
schreibt heute die ungarische parteiamtliche =nepszabadsag=
u.a.:
=man könnte die kaiserlichen auffassungen und allüren
otto von habsburgs leicht in das märchenreich verweisen, wenn
sie sich nicht auf seine residenz in pöcking und auf die traditionen
schlechten angedenkens seiner dynastie gründeten.
seine emphatische pose stützt sich auf die ermutigung seitens
sehr realer kräfte. die reaktionären kreise innerhalb und
ausserhalb österreichs sind aktiv und beabsichtigen mit der
rückkehr otto von habsburgs die beginnende liquidierung der
grundlagen des bürgerlich-demokratischen regimes in österreich
selbst, die ausserkraftsetzung des staatsvertrages, die
liquidierung der neutralität österreichs und seine integration
in das westliche militärbündnis.
darüber hinaus gibt es politische kräfte, die dem neuen
habsburger-österreich, welches sie schaffen wollen, eine
noch grössere rolle einräumen. sie betrachten es als künftige
führerin einer sogenannten übernationalen donau-föderation.
das ist die vorstellung gewisser revanchistischer und militaristischer kreise,
in westdeutschland, die auch das volksdemokratische
regime in den staaten südosteuropas stürzen,
die donau-länder unterjochen und sie in eine föderation einbeziehen
wollen, welche sich auf die traditionen des habsburgerreiches
begründet.
wir ungarn können diese neue habsburger-provokation
nicht ignorieren. wir können nicht vergessen, dass .....
otto habsburg, wenn auch als 'einfacher bürger' verkleidet,
in seinem innersten gedenkt, die österreichische grenze als
+kaiser von österreich und könig von ungarn+ zu überschreiten.
das standesamt von pöcking bewahrt die eintragung sorgsam auf,
wonach die tochter otto von habsburgs, andrea maria, erzherzogin
von österreich, königliche prinzessin von ungarn getauft ist.
in ungarn findet man sicherlich keinen vernünftigen
menschen, der den titel königliche prinzessin ernst nimmt.
es ist aber unbestreitbar, dass das eindringen der habsburger
in österreich die interessen ungarns direkt berühren würde.
die reaktionären und chauvinistischen kreise in österreich und
anderswo, insbesondere in westdeutschland, die es als ihr ziel
betrachten, gegen unser land und unser volksdemokratisches
regime zu agitieren, würden das geringste österreichische zugeständnis
an otto von habsburg als ermutigung auffassen und ihre
anstrengungen verdoppeln, um die gutnachbarlichen beziehungen,
die sich in der letzten zeit langsam, aber ermutigend entwickeln,
zwischen unseren ländern zu stören.
die demokratischen kreise österreichs stehen vor einer ernsten
bewährungsprobe, was aber immer auch der ausgang der parlamentssitzung
sein mag, es ist unbestreitbar, dass das volk das letzte
wort haben muss=, heisst es in dem artikel der =nepszabadsag=
abschliessend.(schluss)1115/mz+

 

Dieser Volltext stellt technisch bedingt nicht den Anspruch auf ein exaktes Abbild der Originalmeldung. Der Grund für die mitunter geringe Qualität ist das Alter des Papiers sowie die damals verwendete Kopiertechnik.

Zur Anzeige der Original-Meldung im PDF-Format benötigen sie Adobe Acrobat Reader.

05.06.1963 / Meldungs-Nr.: AHI0015 / Ressort: Aussenpolitik (AA) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      
© APA - Austria Presse Agentur / Laimgrubengasse 10, 1060 Wien
08.11.1980: Eröffnung der neuen Reichsbrücke » 09.11.1985: Gary Kasparow wird jüngster Schachweltmeister » 10.11.1958: Max Frisch erhält Georg-Büchner-Preis »