Dossiers aus  Innenpolitik  Aussenpolitik  Wirtschaft  Sport  Chronik&Kultur  Kurioses  Alle Dossiers Suche
17.07.1969 / Meldungs-Nr.: AHI0066 / Ressort: Aussenpolitik (AA) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      

 Druckversion    Original-Meldung

a 205 - apollo-flug - abmeldung houston (texas), 17.7. (reuter/dpa) - in nahezu langweiliger routine setzten die drei amerikanischen astronauten am donnerstag =

 
a 205 - apollo-flug - abmeldung
houston (texas), 17.7. (reuter/dpa) - in nahezu langweiliger
routine setzten die drei amerikanischen astronauten am donnerstag
ihren flug zum mond fort. nach 25 flugstunden um 1532 uhr mez war
das raumschiff auf halber distanz zum mond und befand sich 193.000
km von der erde entfernt bei einer fluggeschwindigkeit von 5.600
km/h.
wie nunmehr bekannt wurde, werden die drei astronauten auf dem
mond bei ihrer für sonntag geplanten landung drei gedenkmedaillen
für die im jänner 1967 tödlich verunglückten amerikanischen
astronauten grissom, white und chaffee deponieren, ebenso aber
auch zwei medaillen für die tödlich verunglückten sowjetischen
kosmonauten gagarin und komarow.
wortkarg und ohne sinn für die von den früheren flügen
bekannten scherze verbrachte die apollo-besatzung einen grossen
teil ihrer arbeitszeit mit navigationsübungen.
die apollo-mannschaft zeigte auch keinerlei reaktion als
man ihnen beim frühstück davon mitteilung machte, dass das
sowjetische raumschiff luna-15 in eine umlaufbahn um den mond eingeschwenkt
sei.
bei den navigationsübungen mussten die astronauten die position
ihres raumschiffes nacheinander nach beonachtung von fünf
sternen bestimmen. diese werte wurden dann mit den computerdaten
verglichen, die vom raumfahrtszentrum ermittelt werden. das
war nicht immer leicht, da der widerschein der silberglänzenden
mondfähre und der sogenannte erdschein zu optischen täuschungen
führte.
die experten schliessen die möglichkeit nicht aus, dass die ungewöhnliche
wortkargheit der apollo-mannschaft auf eine nervliche
belastung zurückzuführen sei, die bei diesem entscheidenden flug
grösser ist, als die drei astronauten zugeben würden, denn die
ganze spannung konzentriert sich auf den höhepunkt des fluges am
sonntag abend, wenn die mondfähre auf dem mond aufsetzen
soll. in der nacht hatten die astronauten tief geschlafen, waren
alerdings etwas früher aufgewacht als im flugplan vorgesehen.
nur einmal gingen die astronauten etwas aus sich heraus, als
einer von ihnen - bisher hat sich noch keiner der drei mit seinem
namen gemeldet -, an die flugleitstelle in houston berichtete,
"wir können ganz südeuropa sehen, die spanische küste, das
mittelmeer und italien sind ganz wolkenfrei, es ist ein wunderschöner
anblick".
bis donnerstag abend kann man zusammenfassen: ein mondflug
wie jeder andere. der neuigkeitswert, den noch apollo 8 und
apollo-10 hatten, ist zumindest für die anfangsflugphase
von apollo-11 fast auf null abgesunken. sogar im pressezentrum
herrschte nahezu feiertagsstille. jeder wartet auf das
wochenende, das am samstag den einschuss in die mondumlaufbahn
und am sonntag abend die dramatische landung bringen soll.
(schluss) mzi+

 

Dieser Volltext stellt technisch bedingt nicht den Anspruch auf ein exaktes Abbild der Originalmeldung. Der Grund für die mitunter geringe Qualität ist das Alter des Papiers sowie die damals verwendete Kopiertechnik.

Zur Anzeige der Original-Meldung im PDF-Format benötigen sie Adobe Acrobat Reader.

17.07.1969 / Meldungs-Nr.: AHI0066 / Ressort: Aussenpolitik (AA) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      
© APA - Austria Presse Agentur / Laimgrubengasse 10, 1060 Wien
22.04.1979: Anschlag auf Synagoge in der Wiener Seitenstettengasse » 23.04.1985: Weinskandal in Österreich aufgedeckt » 24.04.1974: Bundespräsident Jonas in Wien gestorben »