Dossiers aus  Innenpolitik  Aussenpolitik  Wirtschaft  Sport  Chronik&Kultur  Kurioses  Alle Dossiers Suche
21.12.1965 / Meldungs-Nr.: AHI0201 / Ressort: Wirtschaft (WI) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      

 Druckversion    Original-Meldung

w 64 aua 1 wien, 21.12.(apa): zum bevorstehenden jahreswechsel gab der =

 
w 64
aua 1
wien, 21.12.(apa): zum bevorstehenden jahreswechsel gab der
vorstand der austrian airlines einen bericht über das abgelaufene
jahr und die pläne des unternehmens für die künftige entwicklung.
danach waren die verkehrssituation im jahre 1965 so günstig wie
nie zuvor. die erzielten zuwachsraten sind einmalig und mit abstand
die höchsten in europa. lag das unternehmen im jahre 1964
unter den 93 mitgliedsgesellschaften der iata noch an 47.stelle
so wird es 1965 bereits einen platz in der oberen hälfte der
statistik einnehmen.
die erzielten betriebsergebnisse bieten (die letzten sechs
wochen des jahres durch schätzung miteinbezogen) folgendes bild:
die auslastungsquote stieg in diesem jahr gegenüber 1964 von
49,8 prozent auf über 51 prozent. die zahl der geflogenen
kilometer stieg um 22 prozent auf 7,7mill, die zahl der beförderten
passagiere um 28 prozent auf 353.000, die beförderte
fracht um 18 prozent auf 2.600 t, die postbeförderung um 26 prozent
auf 800 t und die verkauften t/km um 29 prozent auf 24,4 mill.
zu diesen leistungen des linienflugverkehrs kommen noch die resultate
des bedarfsverkehrs, in dem mit rund 840 flügen rund
43.000 passagiere befördert wurden.
jeder zweite passagier, der 1965 in österrelch mit dem flugzeug
ankam oder abflog, war ein aua-passagier, der marktanteil der
aua am österreichischen flugverkehr beträgt mehr als 50 prozent.
der restliche marktanteil verteilt sich auf 22 andere fluggesellschaften.
die statistik zeigt aber auch, dass es 1965 gelang, den
betrieb weiter zu rationalisieren. die produktion und verkaufsresulate
sind stärker gewachsen als die zahl der landungen bzw.
flugstunden.
auf einigen strecken(frankfurt, zürich, london, bukarest)
gab es i.j. 1965 monate hindurch richtiggehende kapazitätsengpässe,
die auch durch einsatz des grössten verfügbaren geräts
(caravelle mit 80 plätzen)nicht ausgeschöpft werden konnten,
infolgedessen musste auf die beförderung von annährend 7.000
passagieren verzichtet werden. dies erfordert für 1966 eine weitere
vergrösserung des angebots auf diesen stracken.
weniger befriedigend gestaltete sich der westösterreich-
verkehr, das sind die von einigen landeshauptstädten ausgehenden
internationalen routen. der schwerpunkt des aufkommens auf diesen
linien liegt im ausland, vor allem bei den touristen. ein ganzjähriger
betrieb dieser dienste ist daher nicht möglich
ähnlich gestaltete sich die situation auch im inlandflugverkehr.
eine relativ gute nachfrage ist nur während der
sommermonate gegeben und auch hier bilden die ausländischen
passagiere den grössten teil des aufkommens. diese strukturellen
schwächen wie auch die niedrigen tarife gestalten den inlandverkehr
zu einer erheblichen finanziellen belastung.(forts.)++rt+

 

Dieser Volltext stellt technisch bedingt nicht den Anspruch auf ein exaktes Abbild der Originalmeldung. Der Grund für die mitunter geringe Qualität ist das Alter des Papiers sowie die damals verwendete Kopiertechnik.

Zur Anzeige der Original-Meldung im PDF-Format benötigen sie Adobe Acrobat Reader.

21.12.1965 / Meldungs-Nr.: AHI0201 / Ressort: Wirtschaft (WI) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      
© APA - Austria Presse Agentur / Laimgrubengasse 10, 1060 Wien
25.11.1981: Kardinal Ratzinger wird Präfekt der Gaubenskongregation » 26.11.1985: Gesamter VOEST-Vorstand zurückgetreten » 27.11.1971: Eröffnung der Fußgängerzone in der Wiener Innenstadt »