Dossiers aus  Innenpolitik  Aussenpolitik  Wirtschaft  Sport  Chronik&Kultur  Kurioses  Alle Dossiers Suche
15.02.1968 / Meldungs-Nr.: AHI0155 / Ressort: Innenpolitik (II) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      

 Druckversion    Original-Meldung

i 149 - weiss: binnenflugverkehr niemals rentabel wien,l5.2.(apa) "der binnenflugverkehr z.b. von wien nach graz, von wien nach salzburg oder nach linz, kann niemals =

 
i 149 - weiss: binnenflugverkehr niemals rentabel
wien,l5.2.(apa) "der binnenflugverkehr z.b. von wien nach
graz, von wien nach salzburg oder nach linz, kann niemals
rentabel sein, weil man auf der strasse mit einem auto
oder mit dar städteschnellverbindung rascher hinkommt, als
mit dem flugzeug. der österreichische binnenflugverkehr ist
also ohne zweifel ein grosses problem, er ist aber nach meiner
meinung vor allem deshalb notwendig, weil anschluss-strecken
an die ausländischen linien vorhanden sein müssen." das
erklärte verkehrsminister dipl.ing.dr.weiss u.a. heute nach
einer sitzung, in der die aufsichtsratspräsidenten der
austrian airlines, staatssekretär a.d. grubhofer, und der
flughafen-wien-betriebs.g.m.b.h., abg. marwan-schlosser,die
aktuellen probleme der österreichischen binnen-luftfahrt diskutiert.
verkehrsminister weiss fungierte bei diesem gespräch,
an dem auch auffsichtsratsmitglieder beider gesellschaften teilnahmen,
als - wie er in einem rundfunkinterview ausführte -
"koordinator". die notwendige koordination sei, setzte der
minister fort, gerade bei diesejn ungelösten problemen
die wichtigste aufgabe, da der detzeitige zustand den staat
nur geld koste.
anschliessend erklärte aua-präsident grubhofer, dass
die aua keinesfalls ein ultimatum an die bundesländer, die
landeshauptstädte und die landesflughäfen erstellt habe.
natürlich werde im aufsichtsrat der österreichischen
luftfahrtsgesellschaft seit langem darüber diskutiert, wie
der passive inlandsflugverkehr weiter aufrechterhalten
werden kann, um den fremdenverkehr zu dienen. seitens der
aua wolle er aber festsellen, dass man dieser gesellschaft
es nicht zumuten könne, dass ein zweig in diesem unternehmen
so viel Verluste aufweise , und dass dieser verlust allein
von der aua getragen wird.
namens der flughafenbetriebsgesellschaft erklärte abg.
marwan-schlosser, dass die flughäfen in österreich keine "krieg"
entfesseln wollten. die flughäfen seien wirtschaftliche organe,
die eben durch den luftverkehr leben müssen. und nur durch
einen entsprechend starken flugverkehr könne die existenz der
flughäfen erhalten werden.(schluss)+po

 

Dieser Volltext stellt technisch bedingt nicht den Anspruch auf ein exaktes Abbild der Originalmeldung. Der Grund für die mitunter geringe Qualität ist das Alter des Papiers sowie die damals verwendete Kopiertechnik.

Zur Anzeige der Original-Meldung im PDF-Format benötigen sie Adobe Acrobat Reader.

15.02.1968 / Meldungs-Nr.: AHI0155 / Ressort: Innenpolitik (II) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      
© APA - Austria Presse Agentur / Laimgrubengasse 10, 1060 Wien
22.04.1979: Anschlag auf Synagoge in der Wiener Seitenstettengasse » 23.04.1985: Weinskandal in Österreich aufgedeckt » 24.04.1974: Bundespräsident Jonas in Wien gestorben »