Dossiers aus  Innenpolitik  Aussenpolitik  Wirtschaft  Sport  Chronik&Kultur  Kurioses  Alle Dossiers Suche
11.08.1955 / Meldungs-Nr.: AHI0178 / Ressort: Wirtschaft (WI) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      

 Druckversion    Original-Meldung

w 74 wien, 11.8 (apa) wie die vereinigung österreichischer industrieller mitteilt,liegen genaue berechnungen über den =

 
w 74
wien, 11.8 (apa) wie die vereinigung österreichischer
industrieller mitteilt,liegen genaue berechnungen über den
kapitalbedarf der bisher sowjetisch verwalteten betriebe
noch nicht vor . die kredite, welche die unternehmen von
der sowjetischen militärbank erhielten- österreich muss
diese bekanntlich mit 508 mill. s ablösen - werden soweit
sie nicht überhaupt schon aufgebraucht sind, keinesfalls
genügen, allein die minieralölbetriebe brauchen monatlich
75 mill. schilling für laufende ausgaben ohne investitionen.
das material im zentrallager der smv musste mit weiteren 67
s. abgelöst werden.
für die eigentlichen usia- betriebe liegen bisher
nur ungefähre schätzungen vor. der dreimonatsaufwand für
löhne und betriebsmittel wird mit 575 mill. s und der aufwand
für langfristige betriebsmittel und vordringliche
investitionen mit weiteren 770 mill. s. angenommen. der
kapitalbedarf für durchgreifende rationalisierungsmassnahmen
bei usia und smv, wie sie zur herstellung der konkurrenzfähigkeit
vielfach nötig sein werden, lässt sich noch nicht
abschätzen.

 

Dieser Volltext stellt technisch bedingt nicht den Anspruch auf ein exaktes Abbild der Originalmeldung. Der Grund für die mitunter geringe Qualität ist das Alter des Papiers sowie die damals verwendete Kopiertechnik.

Zur Anzeige der Original-Meldung im PDF-Format benötigen sie Adobe Acrobat Reader.

11.08.1955 / Meldungs-Nr.: AHI0178 / Ressort: Wirtschaft (WI) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      
© APA - Austria Presse Agentur / Laimgrubengasse 10, 1060 Wien
25.11.1981: Kardinal Ratzinger wird Präfekt der Gaubenskongregation » 26.11.1985: Gesamter VOEST-Vorstand zurückgetreten » 27.11.1971: Eröffnung der Fußgängerzone in der Wiener Innenstadt »