Dossiers aus  Innenpolitik  Aussenpolitik  Wirtschaft  Sport  Chronik&Kultur  Kurioses  Alle Dossiers Suche
11.06.1956 / Meldungs-Nr.: AHI0175 / Ressort: Wirtschaft (WI) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      

 Druckversion    Original-Meldung

w 43 wien, 11.6. (apa) die heurige reisesaison steht ganz im zeichen der gesellschaftsreisen, die besonders in richtung italien einen =

 
w 43
wien, 11.6. (apa) die heurige reisesaison steht ganz im zeichen
der gesellschaftsreisen, die besonders in richtung italien einen
bemerkenswert grossen umfang erreicht haben. hier gilt das interesse
vor allem den adria- bädern, venedig, jesolo , rimini,
riccione und cartolica , während das zahlungskräftigere publikum
eher urlaubsreisen und aufenthalte für die durchschnittlich
um 2O prozent teureren badeorte an der ligurischen küste
von la spezia bis ventimiglia buchte. reisen nach tunis, marokko
und algerien sind wegen der dortigen politischen unruhen nahezu
undurchführbar geworden. das einzige reiseland auf afrikanischem
boden ist derzeit noch libyen mit tripolis und bengasi, das von
deutschen und österreichern stark besucht wird. paris und
die französische riviera zählen traditionsgemäss zu den beliebtesten
reisezielen österreichischer urlauber, bei denen
im allgemeinen ein deutlicher zug nach dem süden festgestellt
werden kann. gesellschaftsreisen nach ägypten erfreuen
sich gleichfalls grosser beliebtheit.
infolge der erhöhung der hotelpreise und eisenbahntarife
ist der reiseverkehr nach jugoslawien stark zurückgegangen.
auch griechenland wird von österreichischen touristen heuer
schwächer besucht, was auf die nicht sehr günstigen bahn- und
schiffsverbindungen zurückzuführen ist. die buchungen für spanienreisen
wiesen heuer wegen devisentechnischer schwierigkeiten
bei der bezahlung der aufenthalte - spanien gehört nicht der
ezu an - gegenüber dem vorjahr einen merklichen rückgang auf.
skandinavienreisen sind sehr kostspielig und daher weniger gefragt.
bezüglich des ausländerreiseverkehrs in österreich ist
festzustellen, dass die für wien als tagungsort vorgesehenen
internationalen kongresse ein vorzeitiges anlaufen der reisesaison
mit sich gebracht haben. dies hatte zur folge, dass
ab mitte mai bereits sämtliche hotelzimmer bis ende september
reserviert wurden und darüber hinaus in vielen fällen privatquartiere
für die unterbringung der ausländischen gäste
herangezogen werden mussten. in wien allein würden etwa 15.000
betten benötigt werden, während effektiv nur 7.OOO - 8.OOO
zur verfügung stehen. wie gross der mangel an unterbringungsmöglichkeiten
ist, erhellt schon allein aus der tatsache, das
beispielsweise münchen mit einer um 700.000 geringeren einwohnerzahl
13.000 betten für ausländische touristen bereitstehen
hat.
in den monaten juli und august sollen erstmalig gesellschaftsreisen
nach der csr und nach ungarn organisiert werden.
so sind beispielsweise wochenendfahrten mit dem autobus nach
budapest und von dort auf dem schiffsweg zum eisernen tor und zurück
vorgesehen. die von der ddsg eingerichteten 3- tage- fahrten
auf der donau nach passau und wieder zurück haben beim österreichischen
reisepublikum lebhaften anklang gefunden. auch die
kurzfahrten mit der bahn nach melk und mit dem schiff zurück
nach wien, sind gut gefragt. es ist daher geplant, neue kombinierte
fahrten und zwar von wien nach amstetten mit der bahn,
von dort mit dem autobus nach grein und von grein mit dem schiff
nach wien einzuführen. (schluss)+1149+ba+

 

Dieser Volltext stellt technisch bedingt nicht den Anspruch auf ein exaktes Abbild der Originalmeldung. Der Grund für die mitunter geringe Qualität ist das Alter des Papiers sowie die damals verwendete Kopiertechnik.

Zur Anzeige der Original-Meldung im PDF-Format benötigen sie Adobe Acrobat Reader.

11.06.1956 / Meldungs-Nr.: AHI0175 / Ressort: Wirtschaft (WI) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      
© APA - Austria Presse Agentur / Laimgrubengasse 10, 1060 Wien
25.11.1981: Kardinal Ratzinger wird Präfekt der Gaubenskongregation » 26.11.1985: Gesamter VOEST-Vorstand zurückgetreten » 27.11.1971: Eröffnung der Fußgängerzone in der Wiener Innenstadt »