Dossiers aus  Innenpolitik  Aussenpolitik  Wirtschaft  Sport  Chronik&Kultur  Kurioses  Alle Dossiers Suche
27.07.1955 / Meldungs-Nr.: AHI0004 / Ressort: Innenpolitik (II) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      

 Druckversion    Original-Meldung

i 23 sperrfrist bis ausdrückliche freigabe ansprache 2 (apa) =

 
i 23
sperrfrist bis ausdrückliche freigabe
ansprache 2 (apa)
bundeskanzler ing. raab führte aus: "vor wenigen stunden
ist die letzte der fünf ratifikationsurkunden in moskau
hinterlegt worden. gemäss artikel 38 des staatsvertrags
tritt damit dieser vertrag in kraft. mit heutigem tage
beginnt daher die 90-tägige frist für den abzug der besatzungstruppen
zu laufen.
auf dem weg zur erreichung unserer vollen freiheit und
souveränität ist nach dem 15. mai 1955, dem tag der unterzeichnung
des staatsvertrags, der heutige tag, an dem
dieser vertrag in kraft tritt, das zweite für österreich
wichtige und historische datum. das dritte wird nach 90
tagen, dem tag, da der letzte fremde soldat österreichischen
boden verlassen haben wird, gesetzt werden. von heute an
hat aber schon die österreichische bundesregierung die
volle handlungsfreiheit , der alliierte rat ist aufgelöst,
das kontrollabkommen ausser wirksamkeit gesetzt. in fortschreitendem
masse werden die fremden truppen von nun an
unser land verlassen.
mit dem heutigen tage beginnt die liquidierung eines
zustandes, der für ein kulturvolk wie das österreichische
absolut unwürdig war. nur wer den unbändigen freiheitswillen
des österreichischen volkes durch all die jahre
fremder besetzung erlebt hat, kann ermessen, welche genugtuung
das österreichische volk heute empfindet. die österreicher
waren nach 1945 zutiefst enttäuscht, dass ihnen anstelle der
in der moskauer deklaration versprochenen freiheit eine 10
jahre dauernde vormundschaft durch eine militärische besetzung
bereitet worden ist. sie haben immer wieder auf das unwürdige
dieses zustandes, auf das elementare recht auf freiheit und
auf die pflicht der siegermächte, zu ihrem wort zu stehen,
verwiesen. für seinen willen, frei zu sein, hat das österreichische
volk zuerst unter der nationalsozialistischen herrschaft
unnennbare opfer gebracht und auch in den letzten
10 Jahren mussten wieder opfer in jeder form gebracht werden.
das österreichische volk hat sich nicht gebeugt, er hat
auf sein recht gebaut und hat mit grösster geduld und zähigkeit
gearbeitet, disziplin bewahrt und auf sein recht gepocht in
erwartung des tages, der die freiheit bringen musste. wir haben
den unbändigen jubel erlebt, mit dem ganz österreich den
15. mai, den tag des abschlusses des staatsvertrages, gefeiert
hat. wir erleben den heutigen tag mit der stillen freude,
dass das werk endgültig gesichert ist und mit dem stolzen
gelöbnis, dass wir uns würdig erweisen werden der endlich
errungenen freiheit, würdig der grossen opfer, die wir für
sie gebracht haben, und entschlossen , sie auch in zukunft
zu wahren,. wir wissen uns einig in diesem willen und
sind überzeugt, dass der weg in die freiheit auch ein weg
zu frieden und wohlstand werde für unser freies und unabhängiges
vaterland österreich. (fortsetzung)+0945+ba+
bitte sperrfrist beachten

 

Dieser Volltext stellt technisch bedingt nicht den Anspruch auf ein exaktes Abbild der Originalmeldung. Der Grund für die mitunter geringe Qualität ist das Alter des Papiers sowie die damals verwendete Kopiertechnik.

Zur Anzeige der Original-Meldung im PDF-Format benötigen sie Adobe Acrobat Reader.

27.07.1955 / Meldungs-Nr.: AHI0004 / Ressort: Innenpolitik (II) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      
© APA - Austria Presse Agentur / Laimgrubengasse 10, 1060 Wien
25.11.1981: Kardinal Ratzinger wird Präfekt der Gaubenskongregation » 26.11.1985: Gesamter VOEST-Vorstand zurückgetreten » 27.11.1971: Eröffnung der Fußgängerzone in der Wiener Innenstadt »