Dossiers aus  Innenpolitik  Aussenpolitik  Wirtschaft  Sport  Chronik&Kultur  Kurioses  Alle Dossiers Suche
17.05.1955 / Meldungs-Nr.: AHI0070 / Ressort: Aussenpolitik (AA) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      

 Druckversion    Original-Meldung

a 140 stellungnahmen 1 hamburg, 17.5. (dpa) das überparteiliche " hamburqer =

 
a 140
stellungnahmen 1
hamburg, 17.5. (dpa) das überparteiliche " hamburqer
abendblatt" schreibt heute zur regelung der frage des deutschen
eigentums in österreich:
"die alliierten besatzungsmächte hatten kein interesse,
die deutschen um ihr privateigentum zu bringen. nur die österreicher ,
die gleichberechtigte partner bei den verhandlungen
um den staatsvertrag waren, hatten es.
wenn sie den guten willen zu einer fairen regelung haben,
so können sie dies jetzt noch beweisen, indem sie durch eine
abmachung zwischen bonn und wien das unrecht wieder gutmachen.
es handelt sich hier nicht um eine soziale regelung, sondern
um den völkerrechtlichen grundsatz, dass privates auslandseigentum
nicht entschädigungslos enteignet werden darf"
unter der überschrift " ein schatten auf österreichs
freiheit" schreibt die " deutsche zeitung und wirtschaftszeitung"
(stuttgart) mit der änderung der präambel des
österreichischen staatsvertrages habe österreich einen regelrechten
platz unter den " befreiten nationen" erworben ,
sich aber zugleich auch die mentalität der siegermächte
zu eigen gemacht.
es bestehe kein Zweifel, dass die initiative zu der neuen
regelung des deutschen eigentums von der wiener regierung
ausgegangen sei oder dass diese zumindest dabei mitgewirkt
habe.
die wiener regierung habe damit das fundament ihrer
staatlichen freiheit mit einer schweren moralischen hypothek
belastet, und gezeigt, dass sie ihren künftigen vorbild,
der schweiz , zumindest noch sehr fern sei.
weder von österreichischer, noch von westalliierter seite,
so schliesst das blatt , hat die bonner regierung auch nur
eine andeutung dessen erhalten, was hier vor sich ging.
es war ein spiel hinter den kulissen und deutschland sieht
sich vor vollendete tatsachen gestellt, die das deutsch-österreichische
verhältnis auf lange zeit belasten . (fortsetzung
möglich)+1830+ba+

 

Dieser Volltext stellt technisch bedingt nicht den Anspruch auf ein exaktes Abbild der Originalmeldung. Der Grund für die mitunter geringe Qualität ist das Alter des Papiers sowie die damals verwendete Kopiertechnik.

Zur Anzeige der Original-Meldung im PDF-Format benötigen sie Adobe Acrobat Reader.

17.05.1955 / Meldungs-Nr.: AHI0070 / Ressort: Aussenpolitik (AA) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      
© APA - Austria Presse Agentur / Laimgrubengasse 10, 1060 Wien
25.11.1981: Kardinal Ratzinger wird Präfekt der Gaubenskongregation » 26.11.1985: Gesamter VOEST-Vorstand zurückgetreten » 27.11.1971: Eröffnung der Fußgängerzone in der Wiener Innenstadt »