Dossiers aus  Innenpolitik  Aussenpolitik  Wirtschaft  Sport  Chronik&Kultur  Kurioses  Alle Dossiers Suche
26.09.1955 / Meldungs-Nr.: AHI0102 / Ressort: Innenpolitik (II) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      

 Druckversion    Original-Meldung

i 68 parade 6 (apa) um 11.20 uhr ertönte ein hornsignal und die kapelle =

 
i 68
parade 6 (apa)
um 11.20 uhr ertönte ein hornsignal und die kapelle
intonierte den deutschmeistermarsch: die defilierung begann.
an der spitze der abteilung marschierte major birsak ,
hinter ihm kamen ein oberleutnant und ein stabstrompeter,
dann drei unteroffiziere . das bataillon marschierte in viererreihen
in einer stärke von rund 700 mann vor der festtribüne
schwenkte major birsak ab, gefolgt von dem oberleutnant
und dem stabstrompeter . der major erstattete dem bundespräsidenten
die militärische meldung. im paradeschritt,
den köpf zur ehrenbezeugung rechts gewendet, marschierten
die vier kompanien an der festtribüne vorbei. als die
defilierung zu ende war, dankte der bundespräsident dem
major birsak, der unterhalb der tribüne stand, mit einem
händedruck. die musikkapell intonierte "o du mein
österreich", dann marschierte sie durch das äussere
burgtor ab.
vom inneren burghof her fuhren nunmehr vor der tribüne
die autos der ehrengäste vor. der bundespräsident fuhr
als erster gegen den ring zu ab, ihm folgten im geleitzug
die autos von bundeskanzler ing. raab, vizekanzler dr.
schärf und den übrigen persönlichkeiten.
neben dem starken polizeiaufgebot hatte auf dem heldenplatz
zwischen festtribüne und äusserem burgtor eine einheit
der gendarmerieschule aus der rennweger kaseren aufstellung
genommen . auch der kommandant der gendarmerieschule , major
käs, und einige gendarmerieoffiziere waren dort zu sehen.
die gendarmerieschüler hatten die erlaubnis erhalten,
dieser ersten parade ihrer kameraden, die die ausbildung in
der gendarmerieschule genossen hatten, beizuwohnen.
der platz rund um das äussere burgtor , das nur gegen
vorweis einer legitimation passiert werden durfte, beide seiten
der ringstrasse bis zur babenbergerstrasse und die babenbergerstrasse
sowie die mariahilferstrasse waren seit den vormittagsstunden
von tausenden menschen , die dicht gedrängt im spalier
standen , besetzt, an ihnen vorbei marschierten die vier
kompanien und erwarteten in der babenbergerstrasse die
ankunft der musik. dann setzte sich die abteilung in bewegung
und marschierte in die stiftskaserne ein, wo inzwischen die
autos aufgestellt worden waren. im sogenannten "kraftwagenmarsch"
ging es dann über die mariahilferstrasse bis zum
technischen museum . hier teilte sich die abteilung :
ein teil rückte über winekelmannstrasse, grünbergstrasse
in die fasangartenkaserne, der andere teil über linzerstrasse
und johnstrasse in die breitenseerkaserne ein.
auf dem weg waren die formationen gegenstand herzlicher
begrüssungen durch das publikum. (schluss)1457+ba+

 

Dieser Volltext stellt technisch bedingt nicht den Anspruch auf ein exaktes Abbild der Originalmeldung. Der Grund für die mitunter geringe Qualität ist das Alter des Papiers sowie die damals verwendete Kopiertechnik.

Zur Anzeige der Original-Meldung im PDF-Format benötigen sie Adobe Acrobat Reader.

26.09.1955 / Meldungs-Nr.: AHI0102 / Ressort: Innenpolitik (II) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      
© APA - Austria Presse Agentur / Laimgrubengasse 10, 1060 Wien
25.11.1981: Kardinal Ratzinger wird Präfekt der Gaubenskongregation » 26.11.1985: Gesamter VOEST-Vorstand zurückgetreten » 27.11.1971: Eröffnung der Fußgängerzone in der Wiener Innenstadt »