Dossiers aus  Innenpolitik  Aussenpolitik  Wirtschaft  Sport  Chronik&Kultur  Kurioses  Alle Dossiers Suche
24.06.1956 / Meldungs-Nr.: AHI0064 / Ressort: Innenpolitik (II) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      

 Druckversion    Original-Meldung

i 15 achtung sperrfrist bis 24. juni, 20.00 uhr+ raab 3 (apa) =

 
i 15
achtung sperrfrist bis 24. juni, 20.00 uhr+
raab 3 (apa)
eine wesentliche neuerung beinhaltet aber die zusammensetzung
der neuen regierung dadurch, dass zum erstenmal seit
der vorkriegszeit wieder ein landesverteidigungsministerium
geschaffen wird. die schaffung dieses ressorts war aus verschiedenen
gründen notwendig. zunächst einmal erfordert die
neuafstellung eines heeres, die beschaffung der waffen,
die beschaffung von zeitgemässen unterkünften, die festlegung
eines entsprechend modernen ausbildungsprogrammes eine so umfassende
technische arbeit, dass dieser aufgabe wohl nur
ein eigenes ministerium gerecht werden kann. obwohl die
vorbereitungsarbeiten durch das bisherige amt für landesverteidigung
mustergültig durchgeführt wurden, ist es doch
zweckmässiger, für die weiteren durchführungsarbeiten ein
eigenes ressort zu schaffen.
an die spitze dieses ministeriums wird der bisherige
staatssekretär im bundesministerium für inneres, ferdinand
graf, treten. ihm wird ein staatssekretär der sozialistischen
partei zur seite stehen.. es wird dies der bisherige
ministerialsekretär im amte für landesverteidigung dr. karl
stefani sein. die nachfolge als staatssekretär im bundesministerium
für inneres wird der vorarlberger nationalrat
grubhofer antreten.
ich glaube, dass durch diese lösung die geähr dafür
gegeben ist, dass die bisherige zusammenarbeit der beiden parteien
bei den vorbereitungsarbeiten nunmehr auch im weiteren ausbau
unseres heeres gesichert ist. durch die tatsache der doppelten
besetzung des bundesministeriums für inneres wie auch des
landesverteidigungsministeriums wird wohl nachdrücklich genug
manifestiert, dass die exekutive und das heer ausserhalb parteimässiger
einflüsse stehen soll und muss. es war auch unser
bestreben, männer in das verteidigungsministerium zu berufen,
die schon bei den vorbereitungsarbeiten fruchtbringend und verantwortlich
mitgewirkt haben.
die schaffung eines ministeriums für landesverteidigung
dokumentiert weiters der ganzen welt gegenüber den festen willen
österreichs, wohl militärisch neutral zu bleiben. diese
neutralität aber auch zu verteidigen. der aufbau unseres
heeres muss in nächster zeit mit möglichster beschleunigunq
vollendet werden.
als neuer staatssekretär für das bundeskanzleramt-
auswärtige angelegenheiten wird nationalrat dr. gschnitzer
einziehen, der sich besonderer achtung erfreut, womit einem
besonderen wunsche des bundeslandes tirol rechnung getragen
wird.
zuletzt besprach der kanzler die reihenfolge der kommenden
entwicklung. die nächsten tage, sagte er, bringen noch
besprechungen über das arbeitsprogramm der regierung, worauf
an freitag, den 29. juni, die angelobung der neuen regierung
durch den herrn bundespräsidenten erfolgen wird. der nationalrat
wurde für den 4. juli zu einer sitzung einberufen,
an welchem tage er die regierungserklärung entgegennehmen wird.
zwei tage später wird darüber die debatte erfolgen.
die verhandlungen, schloss bundeskanzler ing. raab,
die zu diesem ergebnis geführt haben, waren langwierig.
manchmal auch hart. alle verhandlungspartner haben mit dem
gefühl voller verantwortung und bestem gewissen gearbeitet.
ich glaube, dass das ergebnis als zufriedenstellend bezeichnet
werden kann, dass nächste woche eine regierung mit der
arbeit beginnen kann, welche in der lage sein wird, alle
noch offenen probleme in kurzer frist zu lösen.(schluss)+
0950+sm+

 

Dieser Volltext stellt technisch bedingt nicht den Anspruch auf ein exaktes Abbild der Originalmeldung. Der Grund für die mitunter geringe Qualität ist das Alter des Papiers sowie die damals verwendete Kopiertechnik.

Zur Anzeige der Original-Meldung im PDF-Format benötigen sie Adobe Acrobat Reader.

24.06.1956 / Meldungs-Nr.: AHI0064 / Ressort: Innenpolitik (II) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      
© APA - Austria Presse Agentur / Laimgrubengasse 10, 1060 Wien
25.11.1981: Kardinal Ratzinger wird Präfekt der Gaubenskongregation » 26.11.1985: Gesamter VOEST-Vorstand zurückgetreten » 27.11.1971: Eröffnung der Fußgängerzone in der Wiener Innenstadt »