Dossiers aus  Innenpolitik  Aussenpolitik  Wirtschaft  Sport  Chronik&Kultur  Kurioses  Alle Dossiers Suche
07.09.1955 / Meldungs-Nr.: AHI0092 / Ressort: Innenpolitik (II) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      

 Druckversion    Original-Meldung

i 57 nationalrat 4 (apa) abg. dr. gorbach (övp) meinte einleitend, dem =

 
i 57
nationalrat 4 (apa)
abg. dr. gorbach (övp) meinte einleitend, dem
österreichischen parlament ist heute eine besonders verantwortungsvolle
aufgabe uübertragen worden. nämlich das bundesgesetz
über die aufstellung eines bundesheeres zu beschliessen.
seit abschluss des österreichischen staatsvertrages wird in
österreich über zwei fragen heftig diskutiert, nämlich ob
österreich die neue österreichische wehrmacht aus einem
landheer und der luftwaffe aufbauen soll, ferner nach welchem
wehrsystem und in welchem ausmass die neue wehrmacht aufgebaut
werden soll, mit welchen waffen sie ausgerüstet und welchen besonderen
aufgaben sie dienen solle. über beide fragen gehen
die meinungen im österreichischen volk und auch im nationalrat
auseinander.
ich scheue nicht davor zurück zu erklären, dass der
österreichische nationalrat die politische und moralische
verpflichtung besitzt, kraft besseren wissens und höherer
einsicht den wiederaufbau einer österreichischen wehrmacht
ohne rücksicht auf die minderheit abzuschliessen und
zu sichern. es ist nun einmal so und es wäre verhängnisvoll,
sich darüber zu täuschen, dass unsere demokratie noch nicht
fest genug im österreichischen volk verwurzelt ist. eines muss
uns heute und auch morgen bewusst sein: die best ausgerüstetste
und die best ausgebildetste truppe wird ihren aufgaben nicht
gerecht werden können, wenn es uns nicht gelingt, ihr den
geist des vertrauens zu ihrer eigenen stärke zu geben.
das volk erwartet sich heute von den politischen parteien
keine ideale, fuhr der redner fort, sondern die vermittlung
materieller vorteile aller art. es leuchtet mir ein, dass
die sozialistische noch weit mehr darunter zu leiden hat als
die övp, bildet doch die sozialistische partei geradezu die
politische verkörperung der materiellen weltanschauung.
dementsprechend denken und handeln auch ihre anhänger. darin
liegt der tiefere grund, warum die sozialistische partei sich zwar
dazu durchgerungen hat. dem aufbau einer neuen österreichischen
wehrmacht zuzustimmen, sich andererseits aber nicht dazu
entschliessen konnte, sich der längeren ausbildungszeit anzupassen.
auf einen zwischenruf des abg. probst (spö) sagte
der redner, die spö gleiche einem bauern, der nicht bereit
sei, die volle versicherungssumme für sein gut zu bezahlen
und daher eine unterversicherung eingehe. (fortsetzung) 1302 mzi+

 

Dieser Volltext stellt technisch bedingt nicht den Anspruch auf ein exaktes Abbild der Originalmeldung. Der Grund für die mitunter geringe Qualität ist das Alter des Papiers sowie die damals verwendete Kopiertechnik.

Zur Anzeige der Original-Meldung im PDF-Format benötigen sie Adobe Acrobat Reader.

07.09.1955 / Meldungs-Nr.: AHI0092 / Ressort: Innenpolitik (II) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      
© APA - Austria Presse Agentur / Laimgrubengasse 10, 1060 Wien
25.11.1981: Kardinal Ratzinger wird Präfekt der Gaubenskongregation » 26.11.1985: Gesamter VOEST-Vorstand zurückgetreten » 27.11.1971: Eröffnung der Fußgängerzone in der Wiener Innenstadt »