Dossiers aus  Innenpolitik  Aussenpolitik  Wirtschaft  Sport  Chronik&Kultur  Kurioses  Alle Dossiers Suche
20.07.1955 / Meldungs-Nr.: AHI0194 / Ressort: Innenpolitik (II) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      

 Druckversion    Original-Meldung

i.242 wehrgesetz 2 wehrpflichtig sind alle österreichischen staatsbürger =

 
i.242
wehrgesetz 2
wehrpflichtig sind alle österreichischen staatsbürger
männlichen geschlechtes, die das 18. lebensjahr vollendet und
das 51. lebensjahr noch nicht erreicht haben. offiziere und technische
spezialkräfte können in besonderen fällen auch über dieses
alter hinaus zur dienstLeistung herangezogen werden.
die dem stelungspflichtigen jahrgang angehörigen und tauglich
befundenen wehrpflichtigen bedürfen zu jedem verlassen des bundesgebietes,
die angehörigen der jeweils fünf jüngsten reservejahrgänge
zu jedem über drei monaten dauernden auslandsaufenthalt
einer bewilligung des zuständigen ergänzungskommandos. alle
wehrpflichtigen haben bei jeder anmeldung für eine unterkunftsdauer
von mehr als zwei monaten einen zusätzlichen meldezettel
auszufüllen.
für die erfassung und einberufung der wehrpflichtigen wird
das bundesgebiet in ergänzungsbereiche eingeteilt, die sich grundsätzlich
mit dem gebiete der bundesländer decken.
zur stellung sind die wehrpflichtigen grundsätzlich so zeitgerecht
heranzuziehen, dass sie in dem kalenderjahr, in dem sie das 19.
lebensjahr vollenden. zum ordentlichen präsenzdienst einberufen
werden können(stellungspflichtiger jahrgang), von der stellungspflicht
sind befreit die ausgeweihten priester, die auf grund
absolvierter theologischer studien im seelsorgedienst oder in
eihem geistlichen lehramt tätigen personen und ordenspersonen,
die die ewigen gelübde abgelegt haben, sowie studierende der
theologie, die sich auf ein geistliches amt vorbereiten. die
stellungskommission hat nach erstattung des gutachtens des untersuchenden
arztes bei der feststellung der geistigen und
körperlichen eignung für die erfüllung der wehrpflicht
einen der drei folgenden beschlüsse zu fassen: "tauglich zum
dienst mit der waffe". "tauglich zum dienst ohne waffe".
"untauglich."
unter gewissen genau festgelegten voraussetzungen können nach
der vorlage wehrpflichtige personen
vom wehrdienst mit der waffe freigestellt werden, wenn sie unter
berufung auf ihr ernsthaftes religiöses bekenntnis oder aus gewissensgründen
unter allen umständen einer gewaltanwendung
widersetzen und sich gegen jede persönliche

anwendung von waffengewalt erklären.
der ordentliche präsenzdienst wird mit oder ohne waffe
geleistet und dauert im allgemeinen neun monate, für als waffendienstverweigerer
anerkannte personen zwölf monate. zum ordentlichen
präsenzdienst sind alle wehrpflichtigen verpflichtet, die nach
diesem bundesgesetz noch keine präsenzdienst geleistet haben.
der ordentliche präsenzdienst der wehrpflichtigen, die nach
vollendetem 28. lebensjahr einberufen werden, kann verkürzt
werden. der ordentliche präsenzdienst bei spezialtruppen auf
grund freiwillliger meldung kann verlängert werden.
hochschülern und schülern der beiden obersten jahrgänge
einer mittelschule sowie tauglichen personen, die sonst in der
vorbereitung für einen bestimmten lebensberuf begriffen sind
und durch eine unterbrechung dieser vorbereitungszeit
bedeutenden nachteil erleiden würden oder die andere rücksichtswürdige
umstände nachweisen, kann der eintritt des ordentlichen
präsenzdienstes bis längstens 1. oktober des jahres aufgeschoben
werden, in dem sie das 25. lebensjahr vollenden. ärzte können
einen weiteren aufschub längstens bis zum 28. lebensjahr erhalten.
nach erstmaligem antritt des dienstes hat jeder wehrpflichtige
folgendes treuegelöbnis zu leisten: "ich gelobe, dass ich jederzeit
und an jedem ort mein vaterland, die republik österreich, tapfer
und mannhaft verteidigen, dass ich den gesetzen und den gesetzmässigen
behörden, insbesondere der vom bundespräsidenten
bestellten bundesregierung treue und gehorsam leisten werde,
dass ich alle befehle meiner vorgesetzten pünktlich und genau
befolgen, allen ihren weisungen gehorchen und im interesse des
wohles und der sicherheit meiner mitbürger nach bestem wissen und
gewissen und mit allen meinen kräften der republik österreich
und dem österreichischen volke dienen werde."(forts.)+po+
2249 +

 

Dieser Volltext stellt technisch bedingt nicht den Anspruch auf ein exaktes Abbild der Originalmeldung. Der Grund für die mitunter geringe Qualität ist das Alter des Papiers sowie die damals verwendete Kopiertechnik.

Zur Anzeige der Original-Meldung im PDF-Format benötigen sie Adobe Acrobat Reader.

20.07.1955 / Meldungs-Nr.: AHI0194 / Ressort: Innenpolitik (II) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      
© APA - Austria Presse Agentur / Laimgrubengasse 10, 1060 Wien
25.11.1981: Kardinal Ratzinger wird Präfekt der Gaubenskongregation » 26.11.1985: Gesamter VOEST-Vorstand zurückgetreten » 27.11.1971: Eröffnung der Fußgängerzone in der Wiener Innenstadt »