Dossiers aus  Innenpolitik  Aussenpolitik  Wirtschaft  Sport  Chronik&Kultur  Kurioses  Alle Dossiers Suche
17.05.1955 / Meldungs-Nr.: AHI0132 / Ressort: Innenpolitik (II) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      

 Druckversion    Original-Meldung

i 141 sperrfrist 17. mai 19.00 uhr kundgebung 4 (apa) =

 
i 141
sperrfrist 17. mai 19.00 uhr
kundgebung 4 (apa)
auch eine andere für uns sehr störende bestimmung des
staatsvertragsentwurfes, betonte der minister ist gefallen :
die beschränkung unserer mllitärhoheit. wir können nun
ein heer aufstellen, in einer stärke, die unserem ermessen
und unserer wirtschaftlichen leistungsfähigkeit anheimgestellt
bleibt. es ist ziemlich klar, dass wir das prinzip der allgeminen
wehrpflicht einführen werden und dies bedeutet
für unsere akademiker zweifellos ein opfer, das sie für den
staat zu bringen haben, das sei aber gerne bringen werden.
das ohnehin sehr lange studium wird nunmher durch die ableistung
der wehrpflicht zumindest um ein halbes jahr verlängert
werden. dieses opfer muss aber jeder bürger bringen.
abgesehen davon, dass sich auch die bürger anderer staaten
dem unterziehen müssen, ist es notwendig, unsere männliche
jugend im gebrauch der waffen zu unterrichten, da wir uns
wohl verpflichten werden, eine neutrale und uhabhängige politik
zu betreiben, wir aber andererseits auch entschlossen sein müssen ,
diese unsere zukünftige neutrale haltung im notfall zu verteidigen.
das ureigenste interesse eines jeden staatsbürgers
an einer ruhigen und friedlichen entwicklung
seines volkes kann nur durch den militärdienst gesichert
werden, da man erfahrungsgemäss ein volk nach dem grad
seiner entschlossenheit, im notfall für sein vaterland
einzutreten, respektiert.
die kurze sitzung der vier aussenminister der grossmächte
vom vergangenen samstag hat uns noch einen entscheidenden
moralischen erfolg gebracht. es fiel jener absatz in der
präambel, der österreichs mitverantwortlichkeit am kriege
statuieren sollte. wir haben vom beginn an diese statuierung
einer mitschuld entschieden abgelehnt. österreich war seit
märz 1938 zur ohnmacht verurteilt, es konnte auf die kriegserklärung
keinen einfluss nehmen. tausende von unseren mitbürgern
haben ihre ablehnende haltung gegenüber dem damaligen
regime mit kerkerhaft und konzentrationslager büssen müssen.
es ist sehr erfreulich , dass nunmehr die vier grossmächte
ihren standpunkt gewechselt und durch die ausschaltung der
mitverantwortlichkeit jenem zustande rechnung getragen haben,
wie er tatsächlich bestanden hat. österreich ist mit dem
nunmehrigen vertrag in anständiger und sauberer weise in
alle seine rechte wieder eingesetzt worden. dies gibt uns
die pflicht , die von uns in aussicht gestellte haltung zu
bewahren, unabhängig nach allen seiten zu bleiben, ohen
deswegen etwas von unserer geistigen einstellung , von unserem
entschluss , unseren staat politisch nach eigenem freien
ermessen zu gestalten , abzugehen. (fortsetzung)+ + 1838+ba+
(bitte Sperrfrist beachten)

 

Dieser Volltext stellt technisch bedingt nicht den Anspruch auf ein exaktes Abbild der Originalmeldung. Der Grund für die mitunter geringe Qualität ist das Alter des Papiers sowie die damals verwendete Kopiertechnik.

Zur Anzeige der Original-Meldung im PDF-Format benötigen sie Adobe Acrobat Reader.

17.05.1955 / Meldungs-Nr.: AHI0132 / Ressort: Innenpolitik (II) Seite $page.NUMBER / $page.COUNT      
© APA - Austria Presse Agentur / Laimgrubengasse 10, 1060 Wien
25.11.1981: Kardinal Ratzinger wird Präfekt der Gaubenskongregation » 26.11.1985: Gesamter VOEST-Vorstand zurückgetreten » 27.11.1971: Eröffnung der Fußgängerzone in der Wiener Innenstadt »