Dossiers aus  Innenpolitik  Aussenpolitik  Wirtschaft  Sport  Chronik&Kultur  Kurioses  Alle Dossiers Suche
09.04.1968 / Meldungs-Nr.: AHI0064 / Ressort: Aussenpolitik (AA)

 Druckversion    Original-Meldung

a 199 - trauerfeier 1 atlanta (georgia), 9.4. (dpa) - rund 50.000 trauergäste - vom vizepräsidenten der usa hubert humphrey als vertreter =

 
a 199 - trauerfeier 1
atlanta (georgia), 9.4. (dpa) - rund 50.000 trauergäste -
vom vizepräsidenten der usa hubert humphrey als vertreter
präsident johnson und der us-regierung bis zum farbigen landarbeiter
aus alabama - hatten sich am dienstag in atlanta im
bundesstaat geogia zur trauerfeier für den ermordeten negerführer
und friedensnobelpreisträger martin luther king eingefunden.
der abschied von martin luther king war die grösste
beisetzungsfeier, die amerika seit der ermordung von john f.
kennedy im november 1963 erlebt hat. er war zugleich das
grösste privatbegräbnis seit der beisetzung der präsidentenwitwe
eleanor roosevelt im jahre 1962.
nach einem familiengottesdienst in der ebenezer-baptistenkirche,
wo king mit seinem vater als baptistenpastor wirkte,
wurde kings sarg auf einem von zwei maultieren gezogenen gefährt
zum friedhof gefahren. der maultierkarren ist das
symbol der armut in den südstaaten, und dieses transportmittel
sollte der öffentlichkeit nochmals die fürsorge des
ermordeten bürgerrechtlers für die deklassierten landproletarier
auf den baumwollfeldern des amerikanischen südens vor augen
führen.(forts.)be


Dieser Volltext stellt technisch bedingt nicht den Anspruch auf ein exaktes Abbild der Originalmeldung. Der Grund für die mitunter geringe Qualität ist das Alter des Papiers sowie die damals verwendete Kopiertechnik.

Zur Anzeige der Original-Meldung im PDF-Format benötigen sie Adobe Acrobat Reader.

09.04.1968 / Meldungs-Nr.: AHI0064 / Ressort: Aussenpolitik (AA)
© APA - Austria Presse Agentur / Laimgrubengasse 10, 1060 Wien
09.04.1968: Martin Luther King wird beigesetzt » 10.04.1974: Israels Ministerpräsidentin Golda Meir tritt zurück » 11.04.1955: Österreichs Staatsvertrags-Delegation fliegt nach Moskau »