Dossiers aus  Innenpolitik  Aussenpolitik  Wirtschaft  Sport  Chronik&Kultur  Kurioses  Alle Dossiers Suche
09.05.1976 / Meldungs-Nr.: AHI0036 / Ressort: Aussenpolitik (AA)

 Druckversion    Original-Meldung

a 52 - aus der bürgerlichkeit in den untergrund 1 (ulrike meinhof - porträt) hamburg, 9.5. (dpa) - mit dem selbstmord der 41jährigen =

 
a 52 - aus der bürgerlichkeit in den untergrund 1
(ulrike meinhof - porträt)
hamburg, 9.5. (dpa) - mit dem selbstmord der 41jährigen
bandenchefin ulrike meinhof in ihrer gefängniszelle in stuttgart
hat eine der führenden figuren des anarchismus in westdeutschland,
der jahreland die öffentlichkeit in atem hielt und noch heute
die justiz beschäftigt, ihrem leben ein ende gesetzt.
ulrike meinhof ist neben andreas baader, jan-carl raspe und
gudrun ensslin hauptangeklagte vor einem gericht in stuttgart.
die vier anarchisten - der wohl härteste kern der terroristen -
sind angeklagt, im rahmen zahlreicher politisch motivierte
gewalttaten fünf menschen getötet und mindestens 54 zu töten
versucht zu haben.
ulrike meinhof ist das zweite bekannte mitglied ihrer bande,
das sich dem spruch der justiz entzog: holger meins, ebenfalls
zum harten kern der bande gerechnet, war im november 1974 nach
einem zweimonatigen hungerstreik aus protest gegen seine haftbedingungen
im gefängnis gestorben.
die am 7. oktober 1934 geborene meinhof, tochter bürgerlicher
eltern, machte nach ihrem studium der philosophie, pädagogik,
soziologie und germanistik an mehreren westdeutschen universitäten
karriere als linksangagierte journalistin für presse und fernsehen.
1960 übernahm sie die chefredaktion der bekannten linkszeitschrift
"konkret" in hamburg. im folgenden jahr heiratete sie deren
herausgeber klaus rainer röhl.
nach siebenjähriger ehe, in der sie die zwillingstöchter
regina und bettina gebar, wurde die ehe geschieden. damit trat
zum erstenmal ulrike meinhofs abkehr von der ihr später verhassten
bürgerlichkeit zutage. unmittelbar nach der geburt ihrer töchter
war ihr ein tumor abgeklemmt worden, der sich 1962 im gehirn
gebildet hatte. bis zuletzt war unklar geblieben, ob die anarchistin
noch unter nachwirkungen dieser operation oder des tumors litt
(forts)ek


Dieser Volltext stellt technisch bedingt nicht den Anspruch auf ein exaktes Abbild der Originalmeldung. Der Grund für die mitunter geringe Qualität ist das Alter des Papiers sowie die damals verwendete Kopiertechnik.

Zur Anzeige der Original-Meldung im PDF-Format benötigen sie Adobe Acrobat Reader.

09.05.1976 / Meldungs-Nr.: AHI0036 / Ressort: Aussenpolitik (AA)
© APA - Austria Presse Agentur / Laimgrubengasse 10, 1060 Wien
30.10.1973: Truppenabbaukonferenz in Wien » 31.10.1971: Schweizer Frauen dürfen zum ersten Mal wählen » 01.11.1967: Grubenunglück in Kärnten fordert fünf Tote »